For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

VEOS

Plattform für PC-basierte Simulation von Modellen und Steuergeräte-Netzwerkkommunikation

VEOS ist eine PC-basierte Simulationsplattform für die Absicherung der Software elektronischer Steuergeräte in frühen Entwicklungsphasen. Eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle – von Funktionsmodellen bis zu virtuellen Steuergeräten, Bussystemen und Fahrzeugmodellen – kann mit VEOS unabhängig von jeglicher Simulationshardware frühzeitig simuliert werden.

  • VEOS 4.2

    Mit der neuen Version der Plattform für die PC-basierte Simulation können Sie neben der CAN-, CAN-FD- und LIN-Simulation auch Automotive Ethernet simulieren.

    Weitere Informationen

  • Cluster-Simulation für hochautomatisierte Testfahrten

    Um Millionen von Testkilometern an Ihrem PC zu erfahren, können Sie so viele VEOS-Instanzen in einem Cluster aufbauen, wie für die parallele Ausführung virtueller Testfahrten notwendig sind.

    Weitere Informationen

  • Busunterstützung für virtuelle Absicherung

    Mit der Stand-alone-Version des dSPACE Bus Managers können Anwender die Restbussimulation für die PC-basierte Simulation mit VEOS konfigurieren.

    Weitere Informationen

  • Webinar-Aufzeichnung Functional Mock-up Interface Support

    Dieses dSPACE Webinar zeigt Ihnen, wie Sie die Leistungsmerkmale von FMI (Functional Mock-up Interface) am besten mit der dSPACE Werkzeugkette nutzen.

    Weitere Informationen

  • Funktionale SIL-Stationen bei BMW

    Je mehr Personen an der Entwicklung von Steuergeräte-Software beteiligt sind, desto wichtiger sind frühe und realitätsnahe Tests der Einzelkomponenten. Bei BMW ist die Entscheidung für den Einsatz von dSPACE VEOS als zentrale, PC-basierte Simulationsplattform gefallen.

    Weitere Informationen

  • AUTOSAR-Simulation mit VEOS

    Die Ford Motor Company war auf der Suche nach einer Werkzeugkette, die den Entwicklungsprozess beschleunigt und den Aufwand, sich in ihre Methoden einzuarbeiten, reduziert. dSPACE bietet eine Werkzeugkette für die virtuelle Absicherung, die beides erfüllt.

    Weitere Informationen

  • Euro-NCAP-Tests auf Basis virtueller Testfahrten

    Mit steigenden Kundenerwartungen und steigenden Euro-NCAP-Anforderungen drohen die Kosten für die Entwicklung moderner Fahrerassistenzsysteme unüberschaubar zu werden. dSPACE bietet die Lösung: eine gut abgestimmte Werkzeugkette für Funktionsentwicklung, virtuelle Absicherung und Hardware-in-the-Loop-Simulation.

    Weitere Informationen

Anwendungsbereiche

dSPACE VEOS ist eine PC-basierte Simulationsplattform, die die virtuelle Absicherung bei der Entwicklung elektronischer Steuergeräte unterstützt. VEOS ermöglicht die Simulation einer Vielzahl unterschiedlicher Modelle, darunter Funktionsmodelle, Functional Mock-up Units (FMUs), virtuelle Steuergeräte (V-ECUs) und Fahrzeugmodelle, unabhängig von jeglicher Simulationshardware in frühen Phasen der Entwicklung.

In Szenarien mit mehreren Modellen unterstützt VEOS Import, Anschluss und Ausführung beliebig vieler Funktions- und Streckenmodelle basierend auf Simulink oder Functional Mock-up Interface (FMI) und erweitert so den Funktionsumfang der Anwendungen.

Vorteile

VEOS wird auf einem Standard-PC ausgeführt und bietet dadurch Funktionsentwicklern, Software-Architekten und Steuergeräte-Testern zahlreiche neue Optionen für die virtuelle Absicherung in frühen Projektphasen.

  • Die Software-Software-Integration kann von Komponenten- bis zur Systemebene getestet werden.
  • Ausgereifte Umgebungsmodelle können mit virtuellen Steuergeräten integriert werden, um komplexe Regelstrategien abzusichern oder ganze virtuelle Fahrzeuge zu simulieren und zu testen.
  • Im Vorfeld der Hardware-in-the-Loop (HIL)-Simulation können Modelle und Tests erstellt und auf einem PC unabhängig vom HIL-System aufgebaut und ausgeführt werden.

Systematische Erweiterung der dSPACE Werkzeugkette

VEOS arbeitet Hand in Hand mit anderen dSPACE Produkten, um eine durchgängige Werkzeugkette für Entwicklungs- und Testprozesse anzubieten. Dadurch lassen sich Werkzeuge und Modelle, die üblicherweise für Rapid Control Prototyping und Hardware-in-the-Loop-Simulation eingesetzt werden, auch in einer virtuellen Welt anwenden. Genauso sind auch Layouts aus HIL-Simulationen für PC-basierte Simulationen mit VEOS wiederverwendbar und umgekehrt. Darüber hinaus bietet VEOS offene Schnittstellen für die Anbindung bereits vorhandener Werkzeuge.

Functionality Description
PC-based simulation
  • Simulation of heterogeneous models, from function models to virtual ECUs, bus systems, and vehicle models
  • No additional hardware needed for simulation
Simulink support
  • Simulation of Simulink implementation containers (SICs) generated from different projects
FMI support
  • Simulation of Functional Mock-up Units (FMUs) based on the Functional Mock-up Interface (FMI) for co-simulation
  • Support of FMI 2.0 functionalities and access/monitoring for all variables and parameters defined by an FMU
TargetLink support
  • Simulation of TargetLink-generated code as virtual ECUs (V-ECUs) or FMUs
  • Support for AUTOSAR as well as non-AUTOSAR TargetLink code
AUTOSAR support
  • Simulation of virtual ECUs generated by SystemDesk
  • AUTOSAR-compliant operating system
  • Support of AUTOSAR basic software modules, such as ECU State Manager
  • Development according to AUTOSAR R4
  • Support of virtual ECUs based on the AUTOSAR Adaptive Platform

Bus simulation
  • Simulation of ECU network communication on CAN, CAN FD, and LIN buses, including messages, scheduling, and arbitration
  • Optimized bus simulation for FlexRay
XIL API support
  • Support of XIL API Model Access Port
XCP support
  • Access to Simulink and TargetLink models as well as V-ECUs via XCP on Ethernet
Debugging
  • C code debugging in a running simulation
Code coverage
  • Analyzing the extent to which code has been tested with CTC++ from Testwell
Tool chain integration
  • Off-the-shelf integration into the dSPACE rapid control prototyping (RCP) and hardware-in-the-loop (HIL) tool chain

Um das Austauschen von Simulationsmodellen zu vereinfachen, bietet dSPACE das Model Interface Package für Simulink (MIPS), mit dem SIC (Simulink Implementation Container)-Dateien generiert werden können.

Mit den kostenlosen MIPS können Modellierungsexperten die SIC-Datei mit Simulink Coder generieren, ohne dass dafür eine Lizenz für VEOS oder ConfigurationDesk notwendig ist. Aus den Simulink-Modellen können sie zusammen mit dSPACE Run-Time Target Code generieren und ZIP-Dateien erstellen, die alle notwendigen Code-Teile und Artefakte für die Ausführung der Modelle auf unterschiedlichen Simulationsplattformen wie VEOS und SCALEXIO enthalten.

Modellintegratoren, die SIC-Dateien nutzen, müssen keinen neuen Code für die Simulation generieren. Das spart Aufwand, wenn der Code in anderen Projekten wiederverwendet werden soll.

VEOS lässt sich leicht in Ihre bestehende Werkzeugkette integrieren, da es automotive Standards unterstützt:

  • ASAM
  • AUTOSAR
  • FMI

Sie können weiterhin mit den vertrauten Werkzeugen arbeiten, wenn Sie VEOS in Ihre Werkzeugkette für Rapid Control Prototyping oder HIL integrieren, um PC-basiert zu simulieren. Wenn Sie sich für VEOS entscheiden, gewinnen Sie ein hohes Maß an Flexibilität und Investitionssicherheit für neue Projekte und Herausforderungen.

Kooperation mit The MathWorks

VEOS gehört zum MathWorks Connections Program. dSPACE arbeitet eng mit MathWorks zusammen, um sicherzustellen, dass der mit Simulink® Coder™ generierte C-Code mit VEOS integriert und simuliert werden kann.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des MathWorks Connections Programs. Mehr.

PC-basierte Simulation heterogener Modelle

Mit VEOS können Sie Simulink- und TargetLink-Modelle, FMUs, AUTOSAR-Software-Komponenten, virtuelle Steuergeräte und Steuergeräte-Verbunde in einer einzigen Umgebung direkt auf Ihrem PC simulieren. Das beschleunigt die Integration und die Absicherung Ihrer Steuergeräte-Software in einer frühen Phase der Entwicklung. Sie finden so Fehler, lange bevor der erste Hardware-Prototyp existiert. Ein weiterer Vorteil einer PC-basierten Simulationsplattform ist der, dass Parameter, Modelle und Ergebnisse einfach zwischen unterschiedlichen Anwendergruppen im Entwicklungsprozess ausgetauscht werden können. Fehler, die von Software-Architekten, Integratoren oder Testern gefunden werden, sind für Funktionsentwickler deutlich einfacher zu verstehen, zu untersuchen und zu beheben, wenn sie in derselben Simulations- und Testumgebung arbeiten können.

Umfassende Bussimulation

Mit VEOS können Sie auch einen Verbund aus virtuellen AUTOSAR-Steuergeräten simulieren. Diese enthalten ein realistisches Betriebssystem und sind durch Basissoftware wie NVRAM oder dem Steuergeräte-Status-Manager erweiterbar, sollten sie im Simulationsszenario benötigt werden. CAN- und LIN-Busse sowie deren busspezifischen Auswirkungen können auf einem PC mit Hilfe von VEOS simuliert werden, ohne dass dafür zusätzliche Hardware notwendig ist. Dadurch wird die präzise Simulation verteilter Funktionen einschließlich der Kommunikation im Steuergeräte-Verbund schon früh im Entwicklungsprozess möglich.

Effiziente Integration verschiedener Modellierungsansätze

FMI-konform heißt, dass Modelle, die mit unterschiedlichen Modellierungswerkzeugen erstellt wurden, als Functional Mock-up Units (FMUs) exportiert werden können. Diese sind direkt in VEOS-basierte virtuelle Absicherungsprojekte integrierbar. Die FMUs lassen sich zusammen mit anderen FMUs, virtuellen Steuergeräten (V-ECUs) und Simulink®-Modellen integrieren. Der Benutzerworkflow für den Import und den Anschluss der FMUs an andere Modellschnittstellen ist identisch für alle unterstützten Modelltypen. Zugriff auf Variablen und Parameter während der Simulation wird von ControlDesk, AutomationDesk und XIL API unterstützt.

Functional Mock-up Interface

dSPACE unterstützt den offenen FMI-Standard für die einfache Integration von Simulationsmodellen aus unterschiedlichen Quellen.

Unterstützung von Multisensoranwendungen

VEOS unterstützt die bidirektionale, latenzarme Kommunikation mit RTMaps, der komponentenbasierten Software-Entwicklungs- und -Ausführungsumgebung von Intempora.

Grundlegende Informationen Weiterführende Informationen Erfolgsstorys Kontakt zu dSPACE