For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

Radarmodul

Realistische Simulation von Radarsignalen

Simulation der Sensorumgebung basierend auf mathematisch formulierten physikalischen Gesetzen. Es ermöglicht die Einspeisung von Radardaten in eine Prozesskette in verschiedenen Formaten.

  • AI-in-the-Loop

    Neues Testsystem zur Absicherung eines autonomen, KI-basierten Fahrzeugs mittels realistischer Sensorsimulation.

    Weitere Informationen

  • Kino für Sensoren

    Aktuelle dSPACE Entwicklungen für das autonome Fahren.

    Weitere Informationen

  • Objektive Erfassung

    Absichern von Funktionen für autonomes Fahren mittels realistischer Sensorsimulation

    Weitere Informationen

  • Sensor Simulation: Der Schlüssel in der Funktionsentwicklung für autonomes Fahren

    In dieser Webinar-Aufzeichnung zeigt dSPACE die verschiedenen dSPACE Lösungen für die Sensorsimulation – angefangen bei Ground-Truth-Sensormodellen bis hin zur Rohdatensimulation mit GPU-basierten physikalischen Sensormodellen.

    Weitere Informationen

Anwendungsbereich

Das Modul bietet eine realistische, physikalisch basierte Simulation von Radarsignalen in einer virtuellen Umgebung mit einer Vielzahl von Konfigurationsmöglichkeiten und ist Teil von Sensor Simulation. Die Umgebungssimulation basiert auf der Raytracing-Technologie. Darüber hinaus kann die Funktionalität der Radarsimulation für Datenverarbeitungsalgorithmen über eine API erweitert werden. Standardmäßig werden zwei Verarbeitungsvorlagen mit dem Modul ausgeliefert. Man gibt die Kanalimpulsantwort der Umgebung als Strahlen zurück, die Informationen über Azimutwinkel, Elevationswinkel, Entfernung und die Relativgeschwindigkeit der getroffenen Objekte enthalten. Zusätzlich wird das reflektierte elektrische Feld als Polarisationsmatrix zurückgegeben. Der Kunde kann diese Daten weiterverarbeiten, zum Beispiel zur Erzeugung von Rohdaten wie Spannungen für die Analog-Digital-Wandler (ADC) eines realen Sensors.

Die andere Verarbeitungsvorlage gibt eine Erkennungsliste zurück. Die Radarreaktion der Umgebung wird ausgewertet und die Signale werden in einem einstellbaren vierdimensionalen Raster (drei räumliche und eine Geschwindigkeitsdimension) sortiert.

Komponenten und Eigenschaften

  • Echtzeitfähiges Raytracing zur Berechnung des Umgebungsmodells
    • Mehrwegeausbreitung mit einer definierbaren Anzahl von Hops
    • Spiegelreflexion
    • Diffuse Streuung
  • Konfiguration über MotionDesk mit einer spezifischen GUI
  • Positionierung und Ausrichtung des Sensors
  • Radarspezifische Eigenschaften, zum Beispiel Frequenz, Abstand und Strahlcharakteristik

Grundlegende Informationen Produktinformationen