For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

ASM Traffic

Echtzeitfähige Umgebungssimulation mit Verkehr und Objekten

ASM Traffic ist das Modell zur Simulation von Fahrzeugen, Verkehrsteilnehmern, Verkehrsobjekten und Fahrzeugsensoren. Es ermöglicht eine effiziente Entwicklung und Absicherung von Fahrerassistenzsystemen in virtuellen Umgebungen.

  • Soft-ECU für die Abstandsregelung (ACC)

    • Unterstützt Kollisionswarnung (FCW) und Autonome Notbremssysteme (AEB)
    • Einsatz in Euro-NCAP-Tests.

     

     

  • Bewegende Vielfalt

    Vielfalt ist bei Nutzfahrzeugen Standard. Die Auswahlmöglichkeiten von Fahrzeugtypen sowie die modulare Konfiguration der Scania-Fahrzeuge sind nahezu unerschöpflich. Das generische Steuergerätesystem fällt entsprechend variantenreich aus. Wie man dieses System zuverlässig absichert, zeigt Scania mit einem neu aufgebauten Testlabor.

    Weitere Informationen

  • All You Can Test

    Die Weiterentwicklung moderner Fahrerassistenzsysteme bringt eine ständig wachsende Datenmenge mit sich, die in Echtzeit verarbeitet werden muss. Hyundai MOBIS verwendet einen auf dSPACE SCALEXIO basierenden HIL-Aufbau, mit dem mehrere Fahrerassistenzsysteme gleichzeitig entwickelt und getestet werden können.

    Weitere Informationen

  • Virtuell zum Wintertest

    Ohne vorherige, umfassende Tests wird in der Automobilindustrie kein Fahrzeug mehr auf den Markt gebracht. Die komplexen elektronischen Steuergeräte können im Versuchsfahrzeug nicht mehr hinreichend getestet werden. Diese Rolle übernehmen Simulationsmodelle, indem sie die Steuergeräteentwicklung in die virtuelle Realität, also ein virtuelles Fahrzeug, verlagern. Wie die Simulationsmodelle von dSPACE diese Aufgabe meistern, erläutert Dr. Hagen Haupt, Group Manager Modeling:

    Weitere Informationen

  • Driver-in-the-Loop-Simulation für Fahrerassistenzsysteme

    Die Hardware-in-the-Loop (HIL)-Simulation eines Fahrerassistenzsystems für ein adaptives Scheinwerfersystem wurde mit einem Fahrsimulator gekoppelt, der über eine rekonfigurierbare Bewegungsplattform und ein leistungsstarkes Visualisierungssystem verfügt. So konnte ein menschlicher Fahrer in den geschlossenen Regelkreis integriert werden. Diese Kombination führte zu einem Driver-in-the-Loop (DIL)-Simulation. Um die Funktionsweise von Fahrzeugregelsystemen abzusichern, sind HIL-Simulationen ausreichend. Im Gegensatz dazu erfordern Fahrerassistenzsysteme einen solchen DIL-Ansatz, da sie den menschlichen Fahrer eher unterstützen, als direkt in die Fahrzeugstabilisierung einzugreifen. Mit der DIL-Simulation ist es möglich, die Funktionen eines Fahrerassistenzsystems abzusichern und deren Akzeptanz beim Fahrer an einem Simulator noch in der Entwicklungsphase zu testen. 

    Weitere Informationen

  • Alles im Blick

    Leistungsfähige Werkzeugkette für die Absicherung von Fahrerassistenzsystemen

    Für die Absicherung moderner Fahrerassistenzsysteme sind aufeinander abgestimmte Werkzeuge für Simulation, Test und Visualisierung unverzichtbar. Entwickler benötigen die Möglichkeit, Eigenschaften des zu testenden Fahrzeugs, Straßennetze, Umgebungsverkehr und Steuergeräte schnell und einfach zu modellieren sowie Fahrmanöver realitätsnah zu visualisieren. Mit den Automotive Simulation Models (ASM), ModelDesk und MotionDesk bietet dSPACE eine optimal aufeinander abgestimmte Werkzeugkette für diese Aufgaben an.

    Weitere Informationen

Anwendungsbereich

ASM Traffic übernimmt bei den dSPACE Automotive Simulation Models die Simulation von Verkehrs- und Umgebungsszenarien. ASM Traffic unterstützt Sie bei der Entwicklung und dem Test anspruchsvoller Fahrerassistenzsysteme, die auf andere Fahrzeuge oder Objekte reagieren, zum Beispiel adaptive Fahrgeschwindigkeitsregelungen (ACC) und Kreuzungsassistenten. Das Modell simuliert das Straßennetz, das zu testende Fahrzeug, zahlreiche Umgebungsfahrzeuge und die notwendige Umgebung. Das Testfahrzeug kann mit mehreren Sensoren zur Objekterkennung und -wahrnehmung (Ego-Fahrzeug) ausgestattet werden. ASM Traffic wird typischerweise für Hardware-in-the-Loop-Tests elektronischer Steuergeräte eingesetzt oder in der Entwurfsphase von Regelalgorithmen zur frühen Absicherung mit Hilfe der Offline-Simulation.

Vorteile

ASM Traffic ist so flexibel, dass jedes Verkehrsszenario simuliert werden kann. Das ist die Voraussetzung für umfassende Tests von ADAS-Steuergeräten. ASM Traffic unterstützt die Erstellung komplexer Straßennetze und die Definition anspruchsvoller Fahrmanöver. Die simulierte Umgebung kann aus statischen und beweglichen Objekten bestehen wie Verkehrsschildern und Fußgängern. Verschiedene Sensormodelle und benutzerdefinierbare Sensoren stehen für die Erkennung dieser Objekte zur Verfügung. Um Pre-Crash-Funktionalitäten zu testen, können Sie Verkehrsszenarien definieren, die auf der Straße zu einem Unfall führen können, und so das Systemverhalten unter anspruchsvollen Bedingungen verfolgen. Verkehrsszenarien lassen sich ändern und sofort simulieren, ohne dass erneut Code generiert werden muss.

Konzept Umgebungsmodell

ASM Traffic verfügt über eine grafische Benutzeroberfläche und ein echtzeitfähiges Simulationsmodell. Die Benutzeroberfläche bietet mehrere Schnittstellen, um die notwendigen Komponenten wie Straßennetze, Verkehrsschilder, Fahrzeuge und Sonsoren zu definieren. Trajektorien für alle Fahrzeuge, Objekte und Fußgänger werden in Echtzeit gemäß der definierten Verkehrsmanöver berechnet. ASM Traffic unterstützt spezifische Szenarien wie Gegenverkehr, Stop and Go sowie Fußgänger. Der Traffic Editor ist die Benutzeroberfläche, mit der sich jedes Verkehrsszenario äußerst flexibel und leicht definieren lässt.

  • Simulation von Objekten, die das Ego-Fahrzeug umgeben
  • Simulation von Objekterkennungssensoren (Kamera, Radar, Lidar)
  • Definition verschiedener Verkehrssituationen und komplexer Szenarien
  • Definition von Spurhalten und Spurwechseln
  • Simulation von entgegenkommendem und kreuzendem Verkehr
  • Simulation von Straßennetzen, einschließlich Straßen und Kreuzungen
  • Grafische Definition von Straßennetzen und Datenimport aus verschiedenen Quellen
  • GPS-Koordinatenaustausch mit Werkzeugen zur Entwicklung von Turn-by-Turn-Navigationssystemen
  • Simulation basierend auf Messdaten von Geschwindigkeit, Lenkung oder Pedalbetätigung

Produktinformationen