Radarsensoren realistisch testen

Veröffentlicht: 13.06.2018

Stimulation von Radarsensoren in Closed-Loop-Hardware-in-the-Loop-Tests durch Einspeisung von Radarrohdaten

Systeme für autonomes Fahren nutzen unterschiedliche Umgebungssensoren, darunter Kamera- und Radarsensoren, für die Erfassung des Fahrzeugumfelds. Um derartige Szenarien im Labor in einem HIL-Aufbau zu testen, ist eine realistische Stimulation der Sensoren entscheidend. Für die Environment Sensor Interface Unit (ESI Unit) von dSPACE, die dies bereits für Kamerasensoren möglich macht, arbeitet dSPACE derzeit an einer Lösung, die zusätzlich auch die Stimulation von Radarsensoren erlaubt. Die einzuspeisenden Radarrohdaten werden dabei mit Hilfe der Toolsuite ASM (Automotive Simulation Models) und der 3D-Animationssoftware MotionDesk erzeugt. Basis für die Lösung ist eine echtzeitfähige Raytracing-Simulation in MotionDesk, die den Übertragungsweg zwischen Sender und Empfänger des Radars sehr schnell ermitteln kann. Die Anpassung der Environment Sensor Interface Unit an den jeweiligen Radarsensor erfolgt dabei über ein spezielles Plug-on-Device (ESI-POD).

Produktinformationen

Treiben Sie Innovationen voran. Immer am Puls der Technologieentwicklung.

Abonnieren Sie unser Expertenwissen. Lernen Sie von erfolgreichen Projektbeispielen. Bleiben Sie auf dem neuesten Stand der Simulation und Validierung. Jetzt dSPACE direct & aerospace abonnieren oder verwalten.

Formularaufruf freigeben

An dieser Stelle ist ein Eingabeformular von Click Dimensions eingebunden. Dieses ermöglicht es uns Ihr Newsletter-Abonnement zu verarbeiten. Aktuell ist das Formular ausgeblendet aufgrund Ihrer Privatsphäre-Einstellung für unsere Website.

Externes Eingabeformular

Mit dem Aktivieren des Eingabeformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Click Dimensions innerhalb der EU, in den USA, Kanada oder Australien übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzbestimmung.