Funktionsvalidierung mit virtuellen Steuergeräten

Zusammenspiel von Funktionen an Ihrem PC testen

Die Vorteile: Virtuelle Steuergeräte-Tests mit VEOS

  • Durchgängige Integration der Steuergeräte-Software auf dem PC
  • Einsatz bewährter Werkzeuge für Debugging, Code-Abdeckung und Parameteranalyse
  • Unterstützung AUTOSAR-basierter und nicht-AUTOSAR-basierter Prozesse

Die Herausforderung: Iterative Software-Updates

Heute reichen einfache Unit- oder Modultests zur Funktionsabsicherung nicht mehr aus, da neue Software-Funktionen immer komplexer werden. Einige Regelfunktionen müssen zusammen mit der Steuergeräte-Basis-Software integriert werden, um das Gesamtverhalten der Steuergeräte-Software zu validieren und zusammen mit anderen Steuergeräten zu testen. Gleichzeitig müssen sich die korrigierten Funktionen leicht in das Gesamtsystem integrieren und testen lassen. An der Stelle kommen reale Steuergeräte-Prototypen an ihre Grenzen, da der notwendige Flash-Prozess für die Aktualisierung sehr zeitintensiv ist.

Die Idee: Software-Integrationstests am PC

Virtuelle Steuergeräte (V-ECUs) bieten eine flexibleren Ansatz. Sie werden direkt auf dem Entwickler-PC generiert und enthalten weitestgehend dieselben Software-Komponenten und Basis-Software wie der finale Steuergeräte-Prototyp. Änderungen und Updates der Software sind daher jederzeit schnell integrierbar. Mit der PC-basierten Simulationsplattform dSPACE VEOS können Sie das Gesamtverhalten der Software mit Hilfe virtueller Steuergeräte validieren. Realistische Streckenmodelle sind für die Software-in-the-Loop-Simulation leicht integrierbar.

Ein Beispiel: Integrieren und Testen eines ACC-Steuergeräts

Bei der Steuergeräte-Entwicklung für Abstandsregeltempomaten zur automatischen Abstands- und Geschwindigkeitsregelung müssen drei Komponenten zu einem virtuellen Steuergerät integriert werden: die Abstandsregelung, die Erkennung vorausfahrender Fahrzeuge und die Benutzerschnittstelle. Beim Testen des Zusammenspiels dieser drei Komponenten wird ein Fehler in der Abstandsregelung erkannt und behoben. Da der Build-Prozess zur Generierung von V-ECUs komplett auf dem Entwickler-PC ausgeführt wird, lässt sich das Gesamtsystem leicht mit den neuen Funktionen aktualisieren. Parallel dazu wird die Simulation selbst in einer sehr realistischen Testumgebung durchgeführt, da VEOS für die Closed-Loop-Simulation dieselben Fahrdynamikmodelle verwendet wie für die HIL-Simulation. Die Testszenarien sind nach jeder Korrektur leicht reproduzierbar, solange, bis das Steuergerät das gewünschte Verhalten zeigt.

Weiterführende Informationen Verwandte Themen

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unsere Newsletter, oder verwalten oder löschen Sie Ihre Abonnements