For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

FMI-Unterstützung – Effiziente Integration verschiedener Modellierungsansätze

FMI-konform heißt, dass Modelle, die mit unterschiedlichen Modellierungswerkzeugen erstellt wurden, als echtzeitfähige Functional Mock-up Units (FMUs) exportiert werden können. Diese sind direkt in SCALEXIO-basierte HIL-Projekte integrierbar. Die FMUs lassen sich zusammen mit anderen FMUs, virtuellen Steuergeräten (V-ECUs) und Simulink®-Modellen integrieren. Der Benutzerworkflow für den Import und den Anschluss der FMUs an andere Modellschnittstellen und an die HIL-I/O ist identisch für alle unterstützten Modelltypen. Zugriff auf Variablen und Parameter während der Simulation wird von ControlDesk, AutomationDesk und XIL API unterstützt.

FMI-Demoprojekt für den Hardware-in-the-Loop-Simulator SCALEXIO
Dieses SCLAEXIO-basierte Hardware-in-the-Loop-Projekt zeigt, wie Functional Mock-up Units (FMUs) unterschiedlicher Anbieter und Simulink-Modelle, die auf den dSPACE Automotive Simulation Models (ASMs) basieren, integriert werden können, um echtzeitfähige Simulationsanwendungen für ausführbare HIL-Tests realer Steuergeräte zu erstellen. Ein vergleichbares VEOS-Projekt zeigt die konsistente Wiederverwendung von Projektdaten in der dSPACE Werkzeugkette.
Demovideo: Integrieren von Functional Mock-up Units für die HIL-Simulation
Dieser Anwendungsfall zeigt, wie FMUs (Functional Mock-up Units) unterschiedlicher Anbieter zu einer Simulationsanwendung für die Hardware-in-the-Loop-Simulation mit dSPACE SCALEXIO integriert werden. Dabei kommen auch die dSPACE Produkte Automotive Simulation Models (ASM), ControlDesk, ConfigurationDesk und MotionDesk zum Einsatz.
Weiterführende Informationen