For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

Virtuelle Steuergeräte ohne AUTOSAR

Software-Komponenten frühzeitig an Ihrem PC testen

Die Vorteile: Virtuelle Steuergeräte-Tests mit VEOS

  • Integrationstests am Entwickler-PC
  • Einsatz bewährter Werkzeuge für Debugging, Code-Abdeckung und Parameteranalyse
  • Frühe Integrationstests ohne Hardware-Prototyp
  • Virtueller Steuergeräte-Test auch ohne AUTOSAR
 
Die Herausforderung: Integrationstests mitten im Entwicklungsprozess
Die Notwendigkeit, neue Funktionen zu integrieren und ihr Zusammenspiel mit Umgebungsmodellen in einer frühen Entwicklungsphase abzusichern, nimmt stetig zu. Die C-Code-Module von Funktionen, die in der Programmiersprache C entwickelt wurden, mussten einzeln oder zu einem relativ späten Zeitpunkt getestet werden, also dann, wenn sie bereits auf realen Steuergeräte-Prototypen integriert und mit einem HIL-Simulator getestet wurden. Potentielle Fehler waren schwer zu finden und zu beheben. Bis jetzt.
 
Die Idee: Virtuelle Steuergeräte
Ein komfortablerer Weg, das Zusammenspiel der verschiedenen Funktionen so früh wie möglich zu testen, ist der Einsatz virtueller Steuergeräte für die Validierung am PC. Mit dSPACE VEOS® können Funktionsentwickler das Zusammenspiel ihrer neuen Funktionen am PC zu testen. Zudem können Entwickler etablierte Methoden wie Debugging oder Code-Abdeckung einsetzen, um Fehler bereits in der Entwicklungsphase zu analysieren und die notwendigen Änderungen zu implementieren.
 
Ein Beispiel: Integrationstests von TargetLink®-Modulen
TargetLink, der Seriencode-Generator von dSPACE, generiert C-Code-Module für eine Vielzahl von Funktionen. Diese Module lassen sich nun in SystemDesk für die automatische Generierung virtueller Steuergeräte einschließlich des Task Schedulings einsetzen. In VEOS können Entwickler die virtuellen Steuergeräte an ein Streckenmodell anschließen, um die ersten Funktionstests am PC durchzuführen.

Weiterführende Informationen Produktinformationen