For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

Funktionsvalidierung mit virtuellen Steuergeräten

Zusammenspiel von Funktionen an Ihrem PC testen

Die Vorteile: Virtuelle Steuergerätetests mit VEOS

  • Durchgängige Integration der Steuergeräte-Software auf dem PC
  • Einsatz bewährter Werkzeuge für Debugging, Code-Abdeckung und Parameteranalyse
  • Unterstützung AUTOSAR-basierter und nicht-AUTOSAR-basierter Prozesse 
 
Die Herausforderung: Iterative Software-Updates
Heute reichen einfache Unit- oder Modultests zur Funktionsabsicherung nicht mehr aus, da neue Software-Funktionen immer komplexer werden. Einige Regelfunktionen müssen zusammen mit der Steuergeräte-Basis-Software integriert werden, um das Gesamtverhalten der Steuergeräte-Software zu validieren und zusammen mit anderen Steuergeräten zu testen. Gleichzeitig müssen sich die korrigierten Funktionen leicht in das Gesamtsystem integrieren und testen lassen. An der Stelle kommen reale Steuergeräte-Prototypen an ihre Grenzen, da der notwendige Flash-Prozess für die Aktualisierung sehr zeitintensiv ist.
 
Die Idee: Software-Integrationstests am PC
Virtuelle Steuergeräte (V-ECUs) bieten eine flexibleren Ansatz. Sie werden direkt auf dem Entwickler-PC generiert und enthalten weitestgehend dieselben Software-Komponenten und Basis-Software wie der finale Steuergeräte-Prototyp. Änderungen und Updates der Software sind daher jederzeit schnell integrierbar. Mit der PC-basierten Simulationsplattform dSPACE VEOS® können Sie das Gesamtverhalten der Software mit Hilfe virtueller Steuergeräte validieren. Realistische Streckenmodelle sind für die Software-in-the-Loop-Simulation leicht integrierbar.
 
Ein Beispiel: Integrieren und Testen eines ACC-Steuergeräts
Bei der Steuergeräte-Entwicklung für Abstandsregeltempomaten zur automatischen Abstands- und Geschwindigkeitsregelung müssen drei Komponenten zu einem virtuellen Steuergerät integriert werden: die Abstandsregelung, die Erkennung vorausfahrender Fahrzeuge und die Benutzerschnittstelle. Beim Testen des Zusammenspiels dieser drei Komponenten wird ein Fehler in der Abstandsregelung erkannt und behoben. Da der Build-Prozess zur Generierung von V-ECUs komplett auf dem Entwickler-PC ausgeführt wird, lässt sich das Gesamtsystem leicht mit den neuen Funktionen aktualisieren. Parallel dazu wird die Simulation selbst in einer sehr realistischen Testumgebung durchgeführt, da VEOS für die Closed-Loop-Simulation dieselben Fahrdynamikmodelle verwendet wie für die HIL-Simulation. Die Testszenarien sind nach jeder Korrektur leicht reproduzierbar, solange, bis das Steuergerät das gewünschte Verhalten zeigt. 

Weiterführende Informationen Verwandte Themen