For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

TargetLink und Datenmanagement mit SYNECT

Agile, modellbasierte Entwicklung mit Continuous Delivery

Die weiterhin steigende Komplexität automotiver Software führt zur Herausforderung, den modellbasierten Software-Entwicklungsprozess noch effizienter zu gestalten. Wesentlich ist hierbei, den Daten- und Dateiaustausch zwischen verteilt arbeitenden Entwicklern, verschiedenen Prozessschnittstellen und Werkzeugen konsistent und transparent umzusetzen. In Verbindung mit einem hohen Grad an Automatisierung lassen sich so zum Beispiel Continuous-Integration-/Continuous-Delivery-Szenarien und eine agile Entwicklung im Team realisieren. Ermöglicht wird all dies durch den kombinierten Einsatz des Seriencode-Generators TargetLink® mit SYNECT®, der zentralen Datenmanagement- und Collaboration-Software von dSPACE.Das SYNECT Add-On for TargetLink koppelt die beiden Werkzeuge und steht allen Anwendern kostenlos zur Verfügung.

Anforderungen werden zentral in SYNECT abgelegt, genauso wie Spezifikationen bezüglich der Software-Architektur. Jeder TargetLink-Anwender extrahiert vollautomatisch genau die Informationen und Spezifikationen, die für Design und Implementierung seiner Komponente notwendig sind. Hieraus werden vollautomatisch Rahmenmodelle passend zur Software-Architektur erzeugt und vollständige Traceability sichergestellt. Das Software Unit Design und die Implementierung vereinfachen sich so deutlich. Für einen schnellen und einfachen Test kann auf eine Testrahmengenerierung und TargetLink-Funktionalität zurückgegriffen werden, die sich mit bekannten Testwerkzeugen, zum Beispiel dem BTC EmbeddedTester®, kombinieren lassen. Testfälle und Ergebnisse werden in SYNECT verwaltet und beim Einchecken einer Komponente wird vollautomatisch ein Regressionstest durchgeführt. Eine modellbasierte Software-Integration zur Verbindung der existierenden Komponenten erfolgt ebenfalls vollkommen automatisch.

Vorteile für TargetLink-Anwender

  • Arbeit auf Single-Source-Datenbasis – Datenkonsistenz und ein effizienter Datenaustausch zwischen mehreren Entwicklern
  • Geordnetes Arbeiten im Team – maximale Freiheitsgrade für den Entwickler und dennoch vollständig kontrolliert und abgesichert
  • Automatische Generierung von TargetLink-Rahmenmodellen – Immer konsistent zur Software-Architektur und ohne manuelle Arbeit
  • Testautomatisierung und zentrale Verwaltung von Testfällen- und -ergebnissen – Regressionstests für Continuous Delivery
  • Einfache Wiederverwendung der Software-Einheiten in Integrationsszenarien – Vollautomatisierte, modellbasierte Software-Integration existierender Komponenten
  • Vollständige Traceability – Nachverfolgbarkeit von Anforderungen über Modelle, Parameter und Testfälle bis hin zum generierten Code
  • Hoher Automatisierungsgrad aller Prozessschritte – maximale Effizienz und minimales Fehlerrisiko
  • Agiles Arbeiten und Continuous Delivery – Prozesssichere modellbasierte Software-Entwicklung im Team

Weiterführende Informationen Produktinformationen