For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

Anwendungsfall: Optimieren der Fahrdynamik von Motorrädern

Moderne Motorräder erfordern anspruchsvolle Regelstrategien für die Fahrdynamik wie Antiblockiersystem (ABS), automatische Stabilitätskontrolle (ASC), dynamische Traktionskontrolle (DTC) und dynamische Dämpfung (DDC). Werden im Zuge der Reglerentwicklung und -absicherung am realen Fahrzeug zusätzliche RCP-Systeme installiert, verändert sich die Schwerpunkthöhe und damit das Fahrverhalten des Motorrads. Das wiederum stellt bei Fahrversuchen ein großes Problem bei der Entwicklung der Fahrdynamik dar. Zudem sind die starken Vibrationen des Motorradrahmens eine Herausforderung für herkömmliche RCP-Systeme. On-Target Prototyping auf dem werkseitigen Steuergerät erlaubt RCP ohne Einfluss auf das Fahrverhalten.

Entwicklungsumgebung

On-Target Bypassing

Mit der ECU Interface Software (einschließlich ECU Interface Manager, Binary Code Management Module, RTI Bypass Blockset und On-Target Module) steht eine vollständige, modellbasierte Werkzeugkette für On-Target Bypassing zur Verfügung. Sie ist geeignet für schrittweises Verbessern, Beheben von Fehlern, Optimieren und vollständiges Ersetzen von Regelfunktionen in bestehender Steuergeräte-Software. Neue Regelfunktionen können schnell und direkt in den HEX-Code bestehender Steuergeräte-Software integriert werden. Weder sind Änderungen an der Software-Architektur des Steuergeräts notwendig, noch muss auf den C-Quellcode und die Build-Umgebung des OEMs oder des Steuergeräte-Herstellers zugegriffen werden. Somit erhöht die Werkzeugkette den Unabhängigkeitsgrad von Seriensoftware-Builds und erlaubt schnelle Entwicklungs- und Prototyping-Iterationen.

Prototyping auf dem Zielsteuergerät

On-Target Bypassing bedeutet, ein bestehendes Steuergerät als Prototyping-System einzusetzen. Diese Methode nutzt freie Kapazitäten in puncto Rechenleistung, Speicherbelegung sowie Bus-, Sensor- und Aktorschnittstellen auf dem Zielsteuergerät. Somit müssen Sie kein zusätzliches RCP-System installieren, sondern können neue Funktionen einfach auf mehrere Testfahrzeuge verteilen. Durch die Verwendung des Original-Steuergeräts wird Rapid Control Prototyping unter extremen Umgebungsbedingungen und für sicherheitskritische Anwendungen einfacher.