For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

Fullpassing

Das Prototyping-System als flexibles Experimentiersteuergerät

Wenn ein Steuergerät oder ein Satz an Regelfunktionen neu entwickelt werden soll, werden oftmals unterschiedliche Regelstrategien getestet, modifiziert und verglichen, um die optimale Lösung zu finden. Um die Entwicklung zu beschleunigen, müssen frühzeitig schnelle Testdurchläufe möglich sein (Rapid Control Prototyping, RCP). Tests im Fahrzeug oder auf dem Prüfstand müssen daher sogar ausgeführt werden, bevor die neue Steuergeräte-Hardware verfügbar ist. Dafür ein anwendungsspezifisches Prototyp-Steuergerät herzustellen, zum Beispiel durch Abändern eines Seriensteuergeräts, wäre nicht nur zeit- und kostenintensiv, sondern auch unflexibel. Stattdessen können Entwickler mit einem leistungsstarken Standard-Prototyping-System arbeiten, das als Experimentiersteuergerät fungiert, aber viele Vorteile bietet. Das dSPACE Prototyping-System erlaubt Entwicklern, sich komplett auf den neuen Reglerentwurf zu konzentrieren, ohne sich um Rechenleistung und Speicherplatz zu kümmern – das System bietet beides und garantiert zudem noch maximale Flexibilität. Ein dSPACE Prototyping-System zu programmieren ist verglichen mit einem Seriensteuergerät einfach. Dadurch wird es besonders komfortabel, Reglerentwürfe für Steuergeräte zu ändern, ohne dafür manuell programmieren zu müssen. Zahlreiche I/O-Schnittstellen können konfiguriert und mit Hilfe der dSPACE Implementierungssoftware leicht in das Funktionsmodell integriert werden. Die automatische Code-Generierung erlaubt die physikalische Implementierung auf dem Prototyping-System per Mausklick. Zur Evaluierung und Kalibrierung können Parameter der Regelfunktion geändert und Signale während der Bearbeitung mit ControlDesk erfasst werden. Dieses Methode ermöglicht kürzeste Iterationszeiten.

dSPACE Prototyping-System Steuergerät
Prozessor Skalierbar, Fließkomma, hohe Rechenleistung Optimiert (und damit limitiert) für Anwendungen auf dem Zielsteuergerät; Geringe Rechenleistung
Speicher groß begrenzt
I/O Flexibel, modular, konfigurierbar Applikationsspezifisch, fest
Signalkonditionierung und Leistungsendstufen Flexibel, modular, konfigurierbar Applikationsspezifisch, fest
Größe Alle Größen von klein bis groß, je nach Anwendungsszenario Klein
Programmieren Einfach und intuitiv Zielspezifische Werkzeugumgebung, komplex

Anschließen von Sensorik und Aktorik

Signalkonditionierung und Leistungsendstufen sind für den optimalen Anschluss von Sensoren und Aktoren an das Prototyping-System notwendig. Um die ganze Vielfalt im Bereich Sensoren und Aktoren abzudecken, bietet dSPACE die RapidPro-Hardware als optionale Erweiterung zu einem dSPACE Prototyping-System. Die sehr kompakte, robuste und modulare RapidPro-Hardware besteht aus einsatzbereiten und leicht integrierbaren I/O-Schnittstellen, die per Hardware und Software konfigurierbar sind und so ein hohes Maß an Flexibilität bieten. Änderungen des Sensor-Aktor-Aufbaus stellen nicht länger ein Risiko für Ihr Entwicklungsprojekt dar und eigene Lösungen sind nicht länger erforderlich.