Einfacher Austausch von Simulink®-Modellen

To make the exchange of Simulink® models easy, dSPACE offers the Model Interface Package for Simulink (MIPS) for generating Simulink implementation container (SIC) files.

Mit MIPS und Simulink Coder können Modellierungsexperten SIC-Dateien auf Basis von Simulink-Modellen erzeugen. Diese Container-Dateien enthalten alle notwendigen Codes und Artefakte, um die Modelle in verschiedenen Projekten und auf verschiedenen dSPACE Simulationsplattformen wie VEOS, SCALEXIO und der MicroAutoBox III ausführen zu können. Auf dem PC, auf dem ConfigurationDesk und VEOS verwendet werden, müssen MATLAB und Simulink nach der Generierung des SIC nicht mehr installiert werden.

ConfigurationDesk bietet die Möglichkeit, den in den SIC-Dateien enthaltenen Modellcode vorab zu kompilieren und eine resultierende Bibliotheksdatei zurück in den Container zu speichern. Dies reduziert die Kompilierzeit in nachfolgenden Build-Prozessen, wenn zum Beispiel derselbe SIC in mehreren Echtzeitanwendungen verwendet wird.

Darüber hinaus bietet ConfigurationDesk die Möglichkeit, den Quellcode aus einer SIC-Datei zu entfernen, nachdem das SIC vorab kompiliert wurde, was  Ihr geistiges Eigentum in Prozessen, in denen Sie das SIC an andere Parteien weitergeben, schützt.

ConfigurationDesk unterstützt bis zu einem gewissen Grad auch SIC-Dateien, die mit einer früheren Version von MIPS generiert wurden. Dadurch können Sie Ihre unmodifizierten und zuvor getesteten SIC-Dateien nach der Migration auf eine neue ConfigurationDesk-Version weiterhin verwenden. Da MIPS auch MATLAB-Versionen von bis zu vier früheren Versionen unterstützt, können Sie Multi-Modell-Anwendungen auf der Grundlage von SICs erstellen, die auf verschiedenen MATLAB-Versionen generiert wurden.

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unsere Newsletter, oder verwalten oder löschen Sie Ihre Abonnements