For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

ADASIS v2 Horizon Reconstructor Blockset

Entwickeln und Testen kartenbasierter Fahrerassistenzsysteme mit Hilfe des ADASIS-v2-Protokolls

Mit dem ADASIS v2 Horizon Reconstructor Blockset, der PC-basierten Simulationsplattform dSPACE VEOS® und den Rapid-Prototyping-Systemen MicroAutoBox oder AutoBox können Sie Fahrerassistenzsysteme in kurzen Iterationszyklen entwickeln und direkt im Fahrzeug erlebbar machen.

Fahrerassistenzsysteme wie die prädiktive Antriebsregelung, Kurvenlicht und Kurvenwarnung verwenden prädiktive Streckendaten. Berechnet wird dieser sogenannte "elektronische Horizont" aus digitalen Straßenkarten sowie aktueller Fahrzeugposition und Fahrtrichtung.
Um die Entwicklung und Implementierung solcher Fahrerassistenzsysteme zu vereinfachen, hat das ADASIS-Forum (http://adasis.org/) den ADASIS-v2-Standard für die Datenübertragung eines elektronischen Horizonts spezifiziert. Mit dem ADASIS v2 Horizon Reconstructor Blockset können Sie aus einem Simulink-Modell heraus auf die Horizontdaten zugreifen, so dass Sie diese bei der Funktionsentwicklung verwenden können, ohne das Protokoll selbst implementieren zu müssen.

Vorteile

Mit dem ADASIS v2 Horizon Reconstructor Blockset, der PC-basierten Simulationsplattform dSPACE VEOS® und den Rapid-Prototyping-Systemen MicroAutoBox oder AutoBox können Sie Fahrerassistenzsysteme in kurzen Iterationszyklen entwickeln und direkt im Fahrzeug erlebbar machen.
Mit wenigen Mausklicks wählen Sie die gewünschten prädiktiven Streckendaten aus, verbinden sie im Modell mit der Fahrerassistenzfunktion, generieren den Code und laden ihn auf das Entwicklungssystem. Funktionsentwickler stehen somit nicht vor der Herausforderung, das ADASIS-v2-Protokoll zeitaufwendig implementieren zu müssen, sondern können sich vollständig auf die Umsetzung der eigentlichen Anwendungsfunktion konzentrieren.
Das ADASIS v2 Horizon Reconstructor Blockset basiert auf dem ADASIS-v2-Rekonstruktionscode für Seriensteuergeräte von Elektrobit. Dadurch wird der Übergang vom Prototyping zur Implementierung auf dem Zielsystem deutlich einfacher.

  • Zugriff auf die Daten des elektronischen Horizonts aus dem Simulink®-Modell heraus (z.B. Straßenverlauf, Steigung und Geschwindigkeitsbegrenzung)
  • Grafische Auswahl prädiktiver Streckendaten für den Anschluss an die tatsächlichen Fahrerassistenzfunktionen im Simulink-Modell
  • Unabhängig vom Übertragungsmedium; kann mit CAN- oder Ethernet-Blocksets kombiniert werden
  • Blöcke für Straßenprofile, Kreuzungen, Stichleitungen, Fahrzeugpositionen und Protokoll-Metadaten
  • ADASIS-v2-Rekonstruktionscode für Zielsysteme von Elektrobit