For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

dSPACE Release 7.4

22. November 2012: Das dSPACE Release 7.4 erweitert verschiedene dSPACE Werkzeuge um zahlreiche Funktionalitäten – hier eine Übersicht der wichtigsten Neuerungen:
 
ControlDesk Next Generation 4.3   
Mit der Version 4.3 bietet die Experimentier-Software ControlDesk® Next Generation entscheidende Neuerungen. Über eine integrierte Kameraschnittstelle mit dazugehörigem Videoinstrument lassen sich synchron zu Messaufzeichnungen Kamerabilder (z.B. über USB-Webcams) aufnehmen und abspielen. Dies erleichtert die Interpretation von Messungen, da nun beim Postprocessing das gleichzeitig aufgezeichnete Bild verfügbar ist.
Ebenfalls neu ist ein Primary Flight Display (PFD) für den Luftfahrtbereich, mit den Instrumenten Höhenmesser, Künstlicher Horizont, Kurskreisel und Fahrtmesser.
Auch die Möglichkeiten für den Test virtueller Steuergeräte zusammen mit dSPACE VEOS® wurden dadurch deutlich erweitert, dass nun getriggerte Messungen möglich sind und der Signal Editor kann zur Stimulation verwendet werden.1)
Als standardisiertes Messdatenformat wird ASAM MDF 4.0 unterstützt, das den Austausch mit anderen Tools erleichtert. Daneben wurde der Bedienkomfort von ControlDesk an vielen Stellen noch weiter erhöht.    
 
SystemDesk 3.2/4.0   
Ab dem dSPACE Release 2012-B stehen zwei SystemDesk®-Versionen zur Verfügung.
SystemDesk 3.2 unterstützt alle AUTOSAR-Releases 3.x und ermöglicht die Modellierung von Software- und System-Architekturen. Zum Zweck der Absicherung können hieraus virtuelle Steuergeräte (V-ECUs) generiert und mit dem Offline-Simulator VEOS® simuliert werden.
Mit SystemDesk 4.0 lassen sich Software-Architekturen gemäß  aktuellem AUTOSAR-Release R4.0 komfortabel modellieren. Durch eine enge Kopplung mit dSPACE TargetLink und Basis-Software-Konfigurationswerkzeugen sowie eine durchgehende Tool-Automatisierung wird der Anwender bei seinen Aufgaben zusätzlich unterstützt.    
 
TargetLink 3.4   
Die neue Version des dSPACE Seriencode-Generators TargetLink® bietet für den komponentenbasierten Software-Entwurf ein völlig neues Schnittstellen-Konzept auf Basis flexibler Signalschnittstellen. Das Konzept dient zur drastischen Erhöhung der Software-Wiederverwendung, indem Funktionalitäten einmal entwickelt und dann in einem separaten Code-Generierungsschritt an den entsprechenden Projekt- und Integrationskontext adaptiert werden. Des Weiteren unterstützt der praxisbewährte TargetLink AUTOSAR-Support jetzt die neuesten AUTOSAR-Versionen 4.0.3 und 3.2.2, ermöglicht inkrementelle Code-Generierung für AUTOSAR Software-Komponenten und vereinfacht AUTOSAR Round-Trips drastisch durch eine updatefähige Rahmenmodell-Generierung. Im Bereich des Datenmanagements wartet TargetLink 3.4 nicht nur mit einer leistungsfähigen Diff&Merge-Funktionalität im Data Dictionary auf, sondern auch mit einer Anbindung an das dSPACE Datenmanagement-Werkzeug SYNECT®. Zur Integration mit dem dSPACE Offline-Simulator VEOS bietet TargetLink 3.4 die Fähigkeit zur Generierung virtueller Steuergeräte, die dann direkt auf dem Offline-Simulator ausgeführt und mit ControlDesk Next Generation getestet werden können. Erweiterte Modellierungsmöglichkeiten in Kombination mit kundenspezifischem Code sowie substanzielle Verbesserungen im Bereich der Code-Effizienz runden dieses TargetLink-Release ab.  
 
VEOS 3.0   
Die PC-basierte Simulationsplattform VEOS® ermöglicht die Simulation unterschiedlichster Modelle, beispielsweise von Funktionsmodellen und Fahrzeugmodellen bis hin zu virtuellen Steuergeräten (V-ECUs) und Steuergeräte-Verbunden mit Buskommunikation. Und das in frühen Entwicklungsphasen und unabhängig von spezieller Simulationshardware. Je nach Absicherungsszenario können Simulink®-Modelle, z.B. dSPACE Automotive Simulation Models, integriert werden. Neben der Software-in-the-Loop (SIL)-Simulation ist die Ausführung von Modellcode auch im Processor-in-the-Loop-Modus (PIL) möglich. Somit lassen sich Steuergeräte-Funktionen bereits frühzeitig im Entwicklungsprozess validieren und verifizieren.
 

1) Diese VEOS-Funktionalitäten sind ab Januar 2013 verfügbar.

Produktinformationen