For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

dSPACE Release 7.2

Das dSPACE Release 7.2 erweitert verschiedene dSPACE Werkzeuge um zahlreiche Funktionalitäten – hier eine Übersicht der wichtigsten Neuerungen:

 

ConfigurationDesk 4.1   
21. Februar 2012: Die ConfigurationDesk® – Implementation Version für SCALEXIO® bietet mehrere Neuheiten bei der Bedienung und den I/O-Funktionalitäten.
So stehen zum Beispiel ab dSPACE Release 7.2 Filteroptionen in tabellarischen Ansichten und Topologien zur Verfügung sowie eine optionale, automatische Block-Sortierung.
Im I/O-Bereich wird eine neue SENT-In/Out-Funktion angeboten. Außerdem ist es möglich, mehr Funktionstypen auf unterschiedliche Kanaltypen zuzuweisen. Für Ethernet-Verbindungen existiert eine individuell anpassbare I/O-Funktion.  

ControlDesk 4.2  
ControlDesk 4.2 bietet zahlreiche Neuerungen. Dazu zählt das neue Multiswitch-Instrument, mit dem schnell und komfortabel individuelle Schalter, Drehknöpfe oder Gangschaltungen realisiert werden können. Parameterdateien aus ControlDesk 3.x lassen sich nun auch in ControlDesk 4.2 importieren. Für die Aufzeichnung von Daten können mehrere unabhängige Recorder konfiguriert werden, um z.B. parallel in unabhängige Messdateien zu speichern. 
Der dSPACE Offline Simulator kann direkt mit ControlDesk 4.2 verwendet werden, wobei auf die Modellvariablen des auf dem PC simulierten Simulink®-Modells über TRC-File zugegriffen werden kann. Für den TRC-Zugriff auf Funktions- und Streckenmodelle ist die ControlDesk® Next Generation – Basic Version ausreichend, der Zugriff über A2L-Files auf durch SystemDesk generierte virtuelle Steuergeräte über XCP on Ethernet erfordert zusätzlich das ECU Interface Module. 
Neben der Basis-Version ist die kostengünstige ControlDesk Next Generation – Operator Version erhältlich. Diese ermöglicht die Verwendung von Experimenten, die mit der Basis-Version erstellt wurden, erlaubt aber nur sehr eingeschränkt deren Modifikation. Die Operator-Version ist damit optimal für Anwendungsfälle geeignet, in denen die Layouts nicht mehr geändert werden müssen, z.B. im Prüfstandsbetrieb. Auch die Basis-Version lässt sich in einen passwortgeschützten Operator-Modus umschalten, der Experimente und Projekte gegen unbefugte Änderungen im laufenden Betrieb schützt.
Weitere Neuerungen und Detailverbesserungen in Bereichen wie FlexRay-Bus-Monitoring, Steuergerätediagnose, Projektmanagement und Bedienkomfort runden die neue ControlDesk-Version ab.

Internal Bypass Plug-In für RTI Bypass Blockset und dSPACE Internal Bypassing Service 1.0
Mit dem Internal Bypass Plug-In für das RTI Bypass Blockset und dem dSPACE Internal Bypassing Service lassen sich neue Funktionen direkt auf dem Steuergerät unter Ausnutzung der freien RAM- und Flash-Ressourcen entwickeln. Nachdem der Bypass-Service und die zugehörigen Bypass-Freischnitte in die Steuergeräte-Software integriert sind, können Funktionsentwickler in Simulink unter Zuhilfenahme des RTI Bypass Blocksets flexibel definieren, durch welchen Freischnitt welche Bypass-Funktionen gestartet und welche Steuergerätevariablen gelesen und überschrieben werden sollen. Auf Knopfdruck wird der zugehörige Code für die internen Bypass-Funktionen generiert, in den freien Bereich des Steuergeräte-Flash-Speichers gelinkt und mit der existierenden Steuergeräte-Software zusammengeführt. Das Ergebnis ist eine um die Variablen der internen Bypass-Funktionen erweiterte A2L-Datei und ein neuer Software-Stand, der mit etablierten Werkzeugen auf das Steuergerät geflasht werden kann.  

ECU Interface Manager 1.0   
Der ECU Interface Manager erlaubt Funktionsentwicklern das eigenständige Einfügen von Bypass-Freischnitten in die kompilierte Steuergeräte-Software (HEX-Code) für das servicebasierte interne und externe Bypassing. Anpassungen des Steuergeräte-Quellcodes durch den Steuergerätehersteller und der Zugriff auf die Build-Umgebung der Steuergeräte-Software sind dafür nicht erforderlich. Auf diese Weise lassen sich Bypass-Projekte schnell und kostensparend umsetzen.
Der ECU Interface Manager analysiert den HEX-Code und die zugehörige Steuergerätebeschreibungsdatei und ermittelt Funktionsaufrufe, Schreib-/Lesezugriffe auf Steuergerätevariablen und konditionale Verzweigungen in der Steuergeräte-Software. Über eine Konfigurationsdatei wird festgelegt, welche Informationen gegenüber dem Endanwender im ECU Interface Manager visualisiert werden. Dies erlaubt dem Benutzer das intuitive Einfügen von Bypass-Freischnitten an von ihm definierten Stellen im Steuergerätecode. Detaillierte Kenntnisse der Steuergeräte-Software sind nicht erforderlich.  

SystemDesk 3.1 
SystemDesk 3.1 unterstützt das neue AUTOSAR-Release 3.2. Datenaustausch- und Update-Szenarien werden durch einen intelligenten Reimport-Mechanismus und durch die Möglichkeit zum Im- und Export von Diagrammen vereinfacht.
Neuerungen wie Mehrfachauswahl und Identifizierung nicht referenzierter AUTOSAR-Elemente erleichtern die Handhabung komplexer Projekte. Die Generierung der AUTOSAR Runtime Environment (RTE) erfolgt mit der neuen SystemDesk®-Version deutlich schneller. Des Weiteren kann im Rahmen der Simulation die Code-Abdeckung überprüft werden.

TargetLink 3.3   
Die neue Version des dSPACE Seriencode-Generators TargetLink® ist sowohl als 32-Bit- als auch als 64-Bit-Version erhältlich, wobei letztere insbesondere den Umgang mit großen Modellen vereinfacht. Das modulare Entwickeln wird durch eine leistungsfähigere inkrementelle Code-Generierung für Teilsysteme und für referenzierte Modelle deutlich verbessert, außerdem wird der Mechanismus zur Wiederverwendung von Funktionen erweitert. Im Bereich AUTOSAR bietet TargetLink unter anderem Unterstützung der zukünftig maßgeblichen Versionen AUTOSAR 4.0 und AUTOSAR 3.2. Das Datenmanagement im Data Dictionary erfährt in Form von multiplen Workspaces mit Diff&Merge-Funktionalität substanzielle Erweiterungen, was insbesondere Round-Trip Engineering vereinfacht. Weitere Neuerungen im Bereich der Multirate-Modellierung, Code-Effizienzsteigerungen durch Lebenszeitanalyse sowie diverse Modellierungs- und Usability-Verbesserungen runden dieses TargetLink Release ab.

Produktinformationen