For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

TargetLink 4.1: FMI-Unterstützung, AUTOSAR 4.2, Automotive Ethernet und vieles mehr

Neue Version mit zahlreichen substanziellen Erweiterungen

  • Vereinfachte Kollaboration durch FMI-basierten Modellexport
  • Unterstützung von AUTOSAR 4.2 mit vielen neuen Features
  • Noch höhere Code-Effizienz und MISRA-C-Konformität

Paderborn, 26. Januar 2016: Mit dem neuesten Release optimiert dSPACE seinen Seriencode-Generator TargetLink für aktuelle, wegweisende Standards der Embedded-Software-Entwicklung. Die Version 4.1 unterstützt den FMI (Functional Mock-up Interface)-Standard 2.0 und den neuesten AUTOSAR-Standard 4.2. Des Weiteren wurden die MISRA-C-Konformität und die Code-Effizienz nochmals gesteigert und das modulare, modellbasierte Arbeiten weiter vereinfacht. 

Vereinfachte Kollaboration durch FMI-basierten Modellexport

Durch die Unterstützung des Standards FMI 2.0 vereinfacht TargetLink 4.1 die Zusammenarbeit zwischen einzelnen Entwicklungsteams, Organisationen und Unternehmen. Der Export von TargetLink-Modellen als Functional Mock-up Units (FMU) erlaubt es Nutzern von TargetLink 4.1, Modelle aus unterschiedlichen Modellierungsumgebungen und Simulink-Versionen auszutauschen und zu kombinieren, während ihr geistiges Eigentum geschützt bleibt. Auf Basis des Standards FMI 2.0 kann von TargetLink generierter Code dann nicht nur auf dSPACE Plattformen wie VEOS und SCALEXIO zur unmittelbaren Ausführung gebracht werden, sondern vor allem auch in FMI-kompatiblen Drittanbieter-Umgebungen (Offline- oder Echtzeitsimulation).

Unterstützung von AUTOSAR 4.2 und vielen neuen AUTOSAR-Features

Durch die Unterstützung von AUTOSAR 4.2 und den darin adressierten Verbesserungen für den Zugriff auf NVRAM (Non-Volatile RAM) ist es nun ein Leichtes, aus den AUTOSAR-Software-Komponenten von TargetLink auf nichtflüchtigen Speicher zuzugreifen. Darüber hinaus unterstützt TargetLink jetzt sogenannte AUTOSAR Transformer, mit deren Hilfe sowohl eine End-to-End Communication Protection für sicherheitskritische Anwendungen realisiert werden kann als auch die Kommunikation über Automotive Ethernet.

Noch höhere Code-Effizienz und MISRA-C-Konformität

Weitere Neuerungen von TargetLink 4.1 betreffen eine vereinfachte Bus-Modellierung und Initialisierungssemantik in Simulink. Im Bereich der Code-Generator-Kernfunktionalität wurde die MISRA-C:2004- und MISRA-C:2012-Konformität verbessert und die Code-Effizienz weiter gesteigert. Ein leistungsfähigerer Function-Reuse-Mechanismus erlaubt es zudem, Software-Komponenten mehrfach zu instanziieren und mit inkrementeller Code-Generierung zu kombinieren. Dadurch wird eine modulare und projektübergreifende Entwicklung, wie sie globale Forschungs- und Entwicklungsorganisationen benötigen, vereinfacht. 

Produktinformationen Kontakt zu dSPACE