For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

dSPACE SystemDesk: V-ECU-Generierung leicht gemacht

SystemDesk 4.3 generiert virtuelle Steuergeräte gemäß AUTOSAR-Standard R4

  • Einfache Generierung direkt aus dem Entwicklungsprozess
  • Automatische Konfiguration der Basis-Software
  • Frühe Funktionstests und Rapid Control Prototyping mit virtuellen Steuergeräten
  • Umfassende Werkzeugkette für virtuelle Absicherung

Paderborn, 25.November 2014: Version 4.3 des dSPACE AUTOSAR-Werkzeuges SystemDesk ist verfügbar. Damit können Funktionsentwickler und Software-Integratoren virtuelle Steuergeräte (Virtual Electronic Control Units, V-ECUs) direkt aus dem Entwicklungsprozess nach AUTOSAR R4 generieren.

V-ECUs ermöglichen innerhalb der dSPACE Werkzeugkette für virtuelle Absicherung schnelle und einfache Tests neuer Steuergeräte-Funktionen ohne Hardware-Prototypen.
 
Einfache Generierung und automatische Konfiguration
Nachdem der Entwickler in SystemDesk neue Funktionen in die Steuergeräte-Anwendungssoftware integriert hat, kann er daraus mit nur wenigen Klicks eine V-ECU generieren. Zusätzliche Komponenten wie die AUTOSAR Run-Time-Environment und die für die Simulation notwendigen Basis-Software-Komponenten werden dabei von SystemDesk automatisch erstellt und konfiguriert. Bei Bedarf lässt sich die Basis-Software-Konfiguration projektspezifisch anpassen. Jeder Entwickler kann somit seine eigene V-ECU zum Testen seiner Funktionen erzeugen, da kein spezielles Vorwissen bezüglich der Basis-Software notwendig ist.
 
Frühe Funktionstests mit virtuellen Steuergeräten
V-ECUs sind für Funktionstests früher verfügbar als der Steuergeräte-Hardware-Prototyp, da der Entwickler sie direkt am eigenen PC erzeugt. Das funktionale Verhalten der virtuellen Steuergeräte ist mit dem von physikalischen Steuergeräten vergleichbar. Zudem können sie bei Änderungen oder Korrekturen schnell aktualisiert werden. So lassen sich bereits früh im Entwicklungsprozess erste Funktions- und Integrationstests durchführen und die Iterationszeiten aufgrund von Anpassungen reduzieren.
 
Umfassende Werkzeugkette für virtuelle Absicherung
Aus SystemDesk generierte V-ECUs sind ein fester Bestandteil der dSPACE Werkzeugkette zur virtuellen Absicherung. V-ECUs ermöglichen umfassende Tests des Funktionsverhaltens: sowohl auf dem PC mit der Simulationsplattform dSPACE VEOS, im Fahrzeug mit der dSPACE MicroAutoBox II und dem RTI AUTOSAR Blockset als auch auf dem dSPACE Hardware-in-the-Loop-Simulator SCALEXIO. Zusammen mit Echtzeit-Simulationsmodellen lässt sich die Funktionsweise in realistischen Szenarien testen. Bereits bestehende HIL-Testszenarien, Simulationsmodelle, Konfigurationen und Instrumente können dabei wiederverwendet werden. So wird zum einem Erstellungsaufwand gespart und zum anderen eine durchgängige Testumgebung garantiert.
 
Über SystemDesk
SystemDesk dient der modellbasierten Entwicklung von Steuergeräte-Software, insbesondere der Erstellung von Software-Architekturen gemäß AUTOSAR sowie der Generierung von AUTOSAR-basierten virtuellen Steuergeräten. SystemDesk unterstützt den Entwicklungsprozess der Software-Architektur von der Modellierung von Software-Komponenten bis hin zur Spezifizierung der Hardware-Topologie und Netzwerkkommunikation auf Systemebene.
 
 
Über VEOS
VEOS ist eine PC-basierte Simulationsplattform für die virtuelle Absicherung in der Entwicklung von Steuergeräte-Software. Mit VEOS kann eine breite Palette verschiedener Modelle – Funktionsmodelle, virtuelle Steuergeräte, Bus-Systeme und Fahrzeugmodelle – unabhängig von spezifischer Simulationshardware in frühen Entwicklungsphasen simuliert werden.

Produktinformationen Kontakt zu dSPACE