For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

AUTOSAR-Standard
In der AUTOSAR (AUTomotive Open System ARchitecture)-Partnerschaft arbeitet der Großteil der OEMs, Zulieferer, Tool-Anbieter und Halbleiterfirmen zusammen, um einen offenen De-facto-Industriestandard für automotive E/E-Architekturen zu entwickeln und zu etablieren. Ein weiteres wichtiges Ziel besteht darin, die wachsende Komplexität von Elektrik und Elektronik im Automobil sicher beherrschbar zu machen. Dabei sollen zukünftige Anforderungen im Automobilbereich wie Verfügbarkeit und Sicherheit, Software-Upgrades/-Updates und Pflege sowie erhöhte Skalierbarkeit und Flexibilität bei Integration und Übertragung von Funktionen erfüllt werden.

Vorteile durch AUTOSAR
Als De-facto-Standard für automotive E/E-Architekturen enthält AUTOSAR Spezifikationen für die Kommunikationsschnittstellen zwischen Anwendungsfunktionen und Basis-Systemfunktionen. Diese Spezifikationen unterstützen die separate Entwicklung unterschiedlicher Funktionen, zum Beispiel von Software-Komponenten (SWC). Sie vereinfachen die Aufgaben, Funktionen zu einem elektronischen Steuergerät zu kombinieren und mehrere Steuergeräte zu integrieren. Auch das Austauschen und Wiederverwenden von Software-Komponenten ist leichter, da bereits geprüfte Funktionen wiederverwendet werden können, was wiederum den Entwicklungs- und Testaufwand reduziert.

Mit AUTOSAR arbeiten
Aufgrund der steigenden Komplexität einzelner und vernetzter Steuergeräte teilen OEMs die Funktionsentwicklung oftmals auf mehrere Zulieferer auf. Sie stellen den Entwicklern die XML-Beschreibungsdatei für die AUTOSAR-SWC zur Verfügung, in der die Spezifikationen für die Anwendung, die Aktor- und Sensor-Software-Komponenten sowie deren Kommunikationsschnittstellen enthalten sind. Die Schnittstellen vereinfachen die Integration der Funktionen im fortgeschrittenen Entwicklungsprozess. Durch Export und Austausch der Systembeschreibung, der Software-Beschreibung und der Steuergeräte-Konfigurationsdateien können alle Entwickler sowohl beim OEM als auch beim Zulieferer ihr Wissen über die Systemstruktur miteinander teilen. Dadurch wird deren Verständnis für die Software in den Steuergeräten stetig erweitert, was sich über den gesamten Entwicklungsprozess hinweg positiv bemerkbar macht.

AUTOSAR-Aktivitäten bei dSPACE
dSPACE ist seit April 2004 Premium Member der AUTOSAR-Partnerschaft und beteiligt sich aktiv an Definition und Entwicklung von Architekturteilen und ihren Spezifikationen. Neue dSPACE Produkte unterstützen diese Spezifikationen bereits. Sie sind nahtlos in unsere Werkzeugkette integriert und unterstützen Sie bei der reibungslosen Anpassung Ihres Entwicklungsprozesses an den AUTOSAR-Standard.

AUTOSAR-Systeme
Mit dem komponentenbasierten Entwurf ermöglicht SystemDesk die Planung eines Systems gleich zu Beginn der Entwicklung. Das System enthält die Systemtopologie, Steuergeräte und Busse, die Software-Architektur sowie das Mapping der SWCs auf den Steuergeräten und der Datenelemente auf die Netzwerksignale. Durch Export und Austausch der Systembeschreibung oder ihre Extraktion können alle beteiligten Entwickler (beim OEM sowie beim Zulieferer) ihr Wissen über die Systemstruktur teilen. Dadurch wird deren Verständnis für die Software in den Steuergeräten stetig erweitert, was sich über den gesamten Entwicklungsprozess hinweg positiv bemerkbar macht. Zu den formalen Spezifikationen gehören auch eindeutige Beschreibungen, die Architekturfehler reduzieren.

AUTOSAR-Software-Komponenten
TargetLink und SystemDesk unterstützen den Import und den Export von AUTOSAR-Software-Komponentenbeschreibungen. Mit SystemDesk können Sie für Ihre Software-Architektur neue AUTOSAR-Software-Komponenten entwerfen oder bestehende Komponenten integrieren. Die SWCs enthalten den Funktionscode der Anwendung und können unabhängig voneinander und dem zugrundeliegenden Steuergerät entwickelt werden. Für die funktionale Verhaltensmodellierung dieser Software-Komponenten bietet dSPACE das TargetLink AUTOSAR Module. Mit diesem Modul lässt sich der modellbasierte Entwurf direkt in Form von AUTOSAR-konformem Seriencode implementieren. Unterstützung der AUTOSAR-kompatiblen Entwicklung vereinfacht die Integration unterschiedlicher Funktionen in ein Steuergerät. Da SystemDesk mit jedem anderen AUTOSAR-kompatiblen Werkzeug zusammenarbeiten kann, ist standardisierte Basissoftware garantiert.

AUTOSAR-Beschreibungsdateien für den Informationsaustausch
Wenn OEMs die Entwicklung eines Steuergeräts an ihre Zulieferer übertragen, spezifizieren sie Funktionalitäten, I/O, Anwendung und Software-Komponenten. Die Schnittstellen des Zulieferers müssen somit übereinstimmen. Aus diesem Grund können AUTOSAR-Vorlagen mit SystemDesk importiert und exportiert werden und vereinfachen so den Informationsaustausch zwischen OEM und Zulieferer sowie innerhalb eines Unternehmens. Diese AUTOSAR-Vorlagen enthalten Informationen zu Struktur, Schnittstellen und internem Verhalten der SWCs, zur Steuergeräte-Konfiguration und zum System.

Erfolgsstorys Support