On-Target Prototyping

Kostengünstige Einstiegslösung für Rapid Control Prototyping

Für modellbasierte Entwicklungsaufgaben, deren Umfang und Komplexität keine dedizierte Hardware für Rapid Control Prototyping erfordern und die mit den Sensor- und Aktuator-Schnittstellen des vorhandenen Steuergerätes auskommen, bietet sich die Möglichkeit der schnellen Funktionsentwicklung direkt auf der Ziel-Hardware an. On-Target Prototyping stellt häufig eine Einstiegslösung für das Rapid Control Prototyping dar, die sich auch für die Ausstattung einer größeren Anzahl von Arbeitsplätzen anbietet. Mit ControlDesk® Next Generation steht auch hier die bewährte Experimentierumgebung für komfortables Messen und Kalibrieren zur Verfügung.
 
Nahtloser Übergang zum externen Bypassing
dSPACE’s Lösung für On-Target Prototyping basiert auf der internen Bypass-Methode. Sie erlaubt schnelles und flexibles Umschalten zwischen internem und externem Bypassing – ohne Änderungen am Funktionsmodell. Stellt sich beispielsweise während der Funktionsentwicklung im internen Bypassing heraus, dass der verfügbare RAM- und Flash-Speicher des Steuergeräts nicht ausreicht oder werden zusätzliche Sensorsignale benötigt, kann auf ein externes Prototyping-System ausgewichen werden.
 
Flottentest auf breiter Basis
Das interne Bypassing ist ideal geeignet für die Flottenerprobung von neuen Softwarefunktionen, die mittels externem Bypassing oder Fullpassing entwickelt wurden. Damit lassen sich die neuen Funktionen direkt auf dem Zielsteuergerät im Feld bewerten und optimieren. Für diesen Einsatz ist es von Vorteil, dass Kalibrier- und Messdaten im standardisierten A2L-Format beschrieben werden. Dies erlaubt eine einfache Integration in bestehende seriennahe Entwicklungsumgebungen und die Verwendung der in der Automobilindustrie etablierten Kalibrier-Werkzeuge.

On-Target Prototyping: Workflow mit dem internen Bypass-Plugin für das RTI Bypass Blockset.