Integration mit OSEK/VDX OS

Code-Generierung für alle OSEK/VDX-konforme Betriebssysteme

  • OSEK-Betriebssystemobjekte und -services als Blöcke verfügbar
  • Volle Unterstützung von Multirate-Systemen
  • Optimierter und effizienter Code, besonders für Intertask-Kommunikation
  • Erzeugen von OIL-Dateien


Das TargetLink® OSEK-Modul
OSEK-Betriebssystemobjekte und -services stehen auf Blockdiagrammebene zur Verfügung, sobald das TargetLink OSEK-Modul installiert ist. Der Anwender kann beispielsweise Alarme einrichten, Aufgaben definieren oder die Intertask-Kommunikation festlegen, ohne das Blockdiagramm zu verlassen.
Mit TargetLink können Multirate-Modelle erstellt werden, die Blöcke mit unterschiedlichen Abtastzeiten enthalten. Multirate-Systeme werden Betriebssystemaufgaben äußerst flexibel zugewiesen - periodisch oder ereignisgesteuert.

Vorteile
Durch die Kombination von TargetLink und dem OSEK/VDX-Standard ergeben sich für den Benutzer wesentliche Vorteile. Ein ganzes Echtzeitsystem kann in einer Umgebung beschrieben werden. Regelalgorithmen und Betriebssystemobjekte werden in einem Modell spezifiziert. Automatisches Mapping der Modell-Eigenschaften auf die Betriebssystemobjekte macht es überflüssig, die OSEK/VDX-Spezifikation im Detail zu kennen. Durch Konsistenzprüfungen der Benutzereingaben und OSEK-gerechte automatische Code-Generierung werden gängige Fehler vermieden und Installations- und Testphasen der Steuergeräte-Software verkürzt. Als Folge davon wird die Entwicklungszeit beträchtlich reduziert. Und nicht zuletzt ist derselbe Code auf anderen OSEK/VDX-kompatiblen Betriebssystemen wiederverwendbar.