Real-Time Interface Bypass Blockset

RTI Bypass Blockset
Dialogbasierte Konfiguration von Bypass-Anwendungen und Steuergeräte-Zugriffen in Echtzeit
  • Steuergeräte-Zugriff über CCP, XCP (CAN, Ethernet, FlexRay), On-Chip-Debug-Ports und DPMEM-PODs
  • Internes Bypassing und On-Target Prototyping
  • Mechanismen für Fehlerprüfung und Datenkonsistenz der Bypass-Kommunikation
  • Integrierter A2L-Dateibrowser für die Auswahl von Steuergeräte-Variablen
Anwendungsbereiche
Um Steuergeräte-Funktionen mit der Bypass-Methode zu entwickeln, ist es in der Regel erforderlich, die Bypass-Schnittstelle in der Modellierungsumgebung konfigurieren und die Eingangs- und Ausgangssignale des Bypass-Modells anpassen zu können, ohne dafür den Steuergeräte-Code zu modifizieren. Für diesen Zweck bietet das RTI Bypass Blockset eine generische Benutzeroberfläche, die unabhängig von der angewandten Bypass-Methode (intern oder extern) oder davon, welche Steuergeräte-Schnittstelle tatsächlich für das externe Bypassing eingesetzt wurde, immer dasselbe Look & Feel aufweist. Mit dem Blockset können Sie die Funktionsfreischnitte im Steuergeräte-Code und die zu übertragenden Variablen flexibel auswählen, ohne dass der Steuergeräte-Code verändert werden muss. Das Internal Bypass Plug-In für das RTI Bypass Blockset wird zur Generierung des Zielcodes für die interne Bypass-Funktion und für das Zusammenführen mit der Steuergeräte-HEX-Datei verwendet. Dieser Ansatz nutzt die freien RAM- und Flash-Ressourcen des Steuergeräts, wodurch das Prototyping und die Tests neuer Funktionen direkt auf dem Zielsteuergerät durchgeführt werden können.

Zudem ist es möglich, im Zusammenhang mit Steuergeräte-Tests und Hardware-in-the-Loop-Simulationen steuergeräteinterne Daten in Echtzeit für Validierungszwecke oder zum Steuern von Testsequenzen zu erfassen.

 
Vorteile
Das RTI Bypass Blockset bietet spezielle Simulink®-Blöcke und Benutzerschnittstellen, um die Bypass-Anwendung in der Modellierungsumgebung aufzubauen. Steuergerätespezifische Informationen, beispielsweise zur Bypass-Schnittstelle, zu den im Steuergeräte-Code implementierten Freischnitten oder zu verfügbaren Variablen, werden automatisch aus der Steuergeräte-Beschreibungsdatei (A2L-Datei) übernommen. So können sich die Ingenieure ganz auf den Funktionsentwurf konzentrieren. Das Blockset ermöglicht die flexible Auswahl von Modelleingängen und -ausgängen ohne Änderungen am Steuergeräte-Code. Eine Vielzahl an Steuergeräte-Schnittstellen wird unterstützt, darunter CCP, XCP on CAN, XCP on Ethernet (UDP/IP), XCP on FlexRay, DCI-GSI und DPMEM-PODs. Mit Hilfe der dSPACE Bypassing Services werden Datenkonsistenz und der sichere Betrieb gewährleistet.
Das RTI Bypass Blockset ist Teil einer vollständigen Werkzeugkette für servicebasiertes Bypassing. Dies vereinfacht den Wechsel zwischen internem und externem Bypassing, ohne dass das Simulink-Modell geändert werden muss.
Durch die leistungsstarke API können Sie RTI-Bypass-Blöcke automatisch mit Hilfe von Skripten konfigurieren, zum Beispiel um das Simulink-Modell mit einer neuen A2L-Datei zu aktualisieren. Es ist sogar möglich, die von der Echtzeitplattform zu lesenden oder zu schreibenden Steuergeräte-Variablen während der Simulation zu ändern, ohne das Simulink-Modell zu rekompilieren.