ControlDesk® Next Generation

Universelle Experimentiersoftware für die Entwicklung elektronischer Steuergeräte

  • Universelle, modulare Experimentier- und Instrumentierungssoftware für Steuergeräte-Entwicklung
  • Integrierte Steuergeräte-Applikation, -Messung und -Diagnose (CCP, XCP, ODX)
  • Synchrone Datenerfassung über Steuergeräte, RCP- und HIL-Plattformen sowie Bussysteme hinweg
  • Leistungsstarke Layouterstellung, Instrumentierung, Messung und Nachbearbeitung

Beschreibung

Anwendungsbereiche
ControlDesk Next Generation ist eine neue dSPACE-Experimentiersoftware für die durchgängige Steuergeräte-Entwicklung. Mit ihr können alle anfallenden Aufgaben durchgeführt werden – von Anfang bis Ende des Experiments in ein und derselben Arbeitsumgebung. Dazu gehören u.a. diese Aufgaben:

  • Rapid Control Prototyping (Fullpass, Bypass)
  • Hardware-in-the-Loop-Simulation
  • Steuergeräte-Messung, -Applikation und -Diagnose
  • Zugriff auf Bussysteme (CAN, LIN, FlexRay)
  • Virtuelle Absicherung1) mit dSPACE VEOS®


Vorteile
ControlDesk Next Generation vereint Funktionalitäten in einer Software, die bisher von mehreren Spezialtools abgedeckt wurden. So bietet die Software Zugriff auf Simulationsplattformen und angeschlossene Bussysteme und führt Mess-, Applikations- und Diagnoseaufgaben auf Steuergeräten aus, z.B. über standardisierte ASAM-Schnittstellen. Die flexible, modulare Struktur sorgt für hohe Skalierbarkeit, um auch Anforderungen individueller Anwendungsfälle zu erfüllen. So haben Sie klare Vorteile in puncto Handling, Schulungsbedarf, notwendiger Rechenleistung und Kosten.

 

Intuitive Benutzeroberfläche mit Menüband (Ribbon)
  • Neueste GUI-Technologie (Menüband) wie bereits bekannt aus anderen Software-Werkzeugen (ab Microsoft® Office 2007 und MATLAB® R2012b)
  • Menübänder zur Gruppierung eigener Prozessbefehle (Unterschiedliche Größen und Symbole zeigen die Wichtigkeit für bessere Wiedererkennung und Touchscreen-Benutzerfreundlichkeit.)
  • Backstage-Ansicht für zentrales Öffnen, Importieren und Speichern von Projekten
  • Startseite für einfachen Zugriff auf zuletzt verwendete Projekte und Benutzerdokumentation

1) Klicken Sie hier für Informationen zur virtuellen Absicherung.


Steuergeräte-Zugriff

Unterstützung vieler Schnittstellen
ControlDesk Next Generation unterstützt ASAM MCD-1 CCP and XCP, insbesondere XCP on CAN/Ethernet/FlexRay sowie zahlreiche Arten von On-Chip-Debug-Schnittstellen. Um die Steuergeräte-Diagnose zu integrieren, steht CAN- und K-Line-basierter Zugriff über ASAM MCD-2 D (ODX) mit Diagnoseprotokollen wie KWP2000, UDS, OBD (ISO 15031), TP2.0 und GMLAN zur Verfügung. Externe Messtechnik lässt sich zum Beispiel für zeitsynchrone Temperaturmessungen integrieren.
 
ECU Interface Module (optional)
Das ECU Interface Module ist ein optionales Software-Modul für den Mess- und Applikationszugriff auf elektronische Steuergeräte.
  • Unterstützung von ASAM-A2L-Dateien (ASAM MCD -2 MC)
  • Online- und Offline-Applikation
  • Unterstützung von Einseiten- und Zweiseitenkonzepten mit einer Arbeits- und Referenzseite
  • Automatisches Wiederherstellen der Steuergeräte-Verbindung zum Fortsetzen der Messung
  • Seed-&-Key-Zugriff auf Steuergeräte für XCP und CCP
  • Applikation von Steuergeräten ohne dedizierte Datensegmente
ECU Diagnostics Module (optional)
Das ECU Diagnostics Module ist ein optionales Software-Modul, das die Applikation und die Validierung von Steuergeräte-Diagnosefunktionen erleichtert.
  • Kompatibel zum ODX-Datenbasisstandard
  • Unterstützt ISO-Protokolle für CAN und K-Line
  • Spezielle Instrumente zum Ausführen von Diagnose-Services und Lesen oder Löschen des Steuergeräte-Fehlerspeichers
  • Steuergeräte-Flash-Programmierung über Diagnoseschnittstellen
  • Unterstützung der ControlDesk-API (Application Programming Interface) für den Zugriff auf Diagnosefunktionen
  • Unterstützung von ASAM MCD-3D v2.0.2 (COMPARAMs gemäß PDU API v2.2, ISO 22900-2)
  • NEU: Unterstützung von ODX v2.2 (ISO 22901-1)

Signal Editor Module

Grafische Stimulusdefinition
Das Signal Editor Module ist ein optionales Software-Modul zur grafischen Definition und Ausführung von Signalgeneratoren. Zudem ermöglicht es die Stimulation von Modellvariablen für Echtzeitanwendungen, die auf dSPACE Echtzeithardware ausgeführt werden.
  • Leistungsstarker Editor zur grafischen Stimulusdefinition
  • Einfache Wiedergabe von Messdaten (inkl. MDF)
  • Dynamische Stimulusoptionen (z.B. Segmentwechsel, Eigenschaften)
  • Unabhängige Ausführung mehrerer Signalgeneratoren
  • Kompatibel zu ASAM-HIL-API-Standard (Stimulusteil)
  • Einfache Verwendung von Signalen in AutomationDesk
  • Unterstützung der PC-basierten Offline-Simulation mit dSPACE VEOS®
  • NEU: Export von Signalspezifikationen als CSV-Datei
Definition von zeitsynchronen Stimulussignalen
Im neuen grafischen Signal Editor können Sie mehrere zeitsynchrone Stimulussignale wie Sinus, Rampe und Rauschen definieren und Änderungen in Signalform zu Konditionen kombinieren (z.B. "Generieren eines Sinussignals, solange die Fahrzeuggeschwindigkeit unter 50 km/h liegt."). Aufgezeichnete Signale aus dem Messdatenpool lassen sich im Signal Editor zur Wiedergabe von Echtzeitdaten verwenden. Der Signal Editor speichert die spezifizierten Signalverhalten gemäß Standard ASAM AE HIL-API 1.0.

Bus Navigator Module

Überblick über Buskommunikation
Der Bus Navigator ist eine Komponente in ControlDesk Next Generation, mit der Sie unterschiedliche Elemente für alle Plattformen verwalten können: CAN-Botschaften (inkl. J1939), LIN-Frames und FlexRay-PDUs, die mit Blöcken des RTI CAN MultiMessage Blocksets und des RTI LIN MultiMessage Blocksets sowie durch Einstellungen im dSPACE FlexRay Configuration Package konfiguriert wurden. Botschaften, Frames und PDUs lassen sich vor der Übertragung manipulieren, von der Übertragung ausschließen etc. Das Bus Navigator Module unterstützt dSPACE Hardware und PC-CAN-Schnittstellen (z.B. dSPACE DCI-CAN1) als auch Anwendungen mit mehreren Prozessorkernen für dSPACE SCALEXIO®.
 
Leistungsmerkmale Bus Navigator
Der Bus Navigator hat zahlreiche Funktionen und ermöglicht die Ausführung zahlreicher Aufgaben:
 
  • Unterstützt CAN (inkl. J1939)-, LIN- und FlexRay-Busse
  • Unterstützt dSPACE Hardware und PC-CAN-Schnittstellen (z.B. DCI-CAN1, Vector VN16xx)
  • Spezielles Bus-Instrument für die Arbeit mit Botschaften/Frames/PDUs
  • Erstellen von Instrumenten für die Anzeige von RX-Botschaften/Frames/PDUs sowie Konfigurieren und Auslösen von TX-Botschaften/Frames/PDUs
  • Überwachen und Aufzeichnen von Bus-Daten (CAN-Botschaften, LIN-Frames und FlexRay1)-PDUs)
  • (nur für CAN) Wiedergeben protokollierter CAN-Buskommunikation
  • (nur für CAN) Definieren von benutzerspezifischen Datenbanken (UDDB) und Verwalten der Botschaften in UDDBs
  • CAN-TX-Layouts für PC-Bus-Schnittstellen
  • LIN-Monitoring für PC-Bus-Schnittstellen
  • Automatisierbare Steuerung für Monitoring, Logging und Wiedergabe
  • FlexRay-Monitoring ohne laufende Messung
 
1) FlexRay-Unterstützung nur für PC-Bus-Schnittstellen. Unterstützung von dSPACE Hardware ist für zukünftige dSPACE Releases geplant.

Verfügbare Module

Übersicht
Die flexible modulare Struktur von ControlDesk Next Generation bietet hohe Skalierbarkeit, um die Anforderungen spezieller Anwendungsfälle zu erfüllen.