For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

SCALEXIO®

  • Tests von Elektromotoren

    Um Steuergeräte für Elektromotoren zu testen, die kurze Simulationszyklen, schnelle Berechnungen und prompten I/O-Zugriff erfordern, bietet SCALEXIO das DS2655 FPGA Base Board mit einem frei programmierbaren FPGA und umfassender I/O.

    In Kombination mit der XSG Electric Components Library ermöglicht das DS2655 genau die schnellen Reaktionszeiten, die für die Simulation elektrischer Maschinen im Closed-Loop-Betrieb mit einem Regler notwendig sind. Das FPGA berechnet Teile des Simulationsmodells für die elektrische Maschine, z.B. mit Hilfe der XSG Electric Components Library.

    Elektronische Lastmodule lassen sich mit dem SCALEXIO-System verbinden, um Spannungsbereiche bis zu 800 V zu realisieren.

     

     

  • HIL-Simulation mit virtuellen Steuergeräten

    Steht der Hardware-Prototyp des Steuergeräts für die HIL-Tests nicht zur Verfügung, kann stattdessen ein virtuelles Steuergerät (V-ECU) mit dem SCALEXIO-System eingesetzt werden. Eine V-ECU besteht üblicherweise aus den Software-Komponenten des finalen Steuergeräts und wird mit dem dSPACE SystemDesk V-ECU Generation Module generiert. Eine V-ECU kann entweder alleine mit SCALEXIO oder zusammen mit anderen V-ECUs oder realen Steuergeräten eingesetzt werden. Die Kombination von V-ECU und Steuergeräten zu einem Verbund ermöglicht die anspruchsvolle Restbussimulation bereits früh im Entwicklungsprozess.
    Für den Einsatz einer V-ECU in der HIL-Simulation ist eine SCALEXIO-Real-Time-Lizenz erforderlich.
    Um die V-ECUs zu konfigurieren, können Sie diese genau wie jedes andere Verhaltensmodell in eine Echtzeitapplikation in ConfigurationDesk integrieren.

  • dSPACE SCALEXIO: Skalierbar, schneller, flexibler

    SCALEXIO, die neueste Hardware-in-the-Loop (HIL)-Technologie von dSPACE, ist mit seiner neuen Erweiterung für Multiprozessor (MP)-Simulationsplattformen nun noch leistungsstärker. Mit der MP-Erweiterung können Anwender mehrere SCALEXIO-Multi-Core-Processing-Units zu einer leistungsstarken Simulationsplattform für Echtzeitberechnungen verbinden.

    Weitere Informationen

  • Erfolgreich im Einsatz

    Gut zwei Jahre nach seiner Einführung haben sich die SCALEXIO-Hardware-in-the-Loop (HIL)-Testsysteme von dSPACE bereits in zahlreichen Kundenprojekten bewährt. Sie sind weltweit im Einsatz, unter anderem in Deutsch-land, Italien, Großbritannien, Frankreich, den USA und Japan.

    Weitere Informationen

  • SCALEXIO im Ausbau

    SCALEXIO, das neue Hardware-in-the-Loop (HIL)-System von dSPACE, wurde seit seiner Einführung 2011 kontinuierlich erweitert. Die neuste Version unterstützt den Anwender beim Aufbau besonders umfangreicher Testsysteme mit komplexen Umgebungsmodellen sowie der entsprechenden Fehlersimulation.

    Weitere Informationen

Innovative Technologie für HIL-Simulation

SCALEXIO ist der neuste Hardware-in-the-Loop (HIL)-Simulator von dSPACE. Er ist in mehreren Varianten, von kleinen bis großen Systemen, erhältlich und stellt eine hohe Rechenleistung bereit. Er ist komplett per Software konfigurierbar, was das Anpassen an sich ändernde Anforderungen einfach und flexibel gestaltet. SCALEXIO kann mit anderen dSPACE HIL-Systemen gekoppelt werden, beispielsweise mit Simulator Full-Size und Simulator Mid-Size. So lassen sich bestehende HIL-Systeme leicht aktualisieren.

Anwendungsbereich
dSPACE SCALEXIO1) ist ein sehr vielseitig einsetzbarer Hardware-in-the-Loop (HIL)-Simulator und bietet hohe Kanalflexibilität, granulare Erweiterbarkeit und vollständige Software-Konfiguration. Das Einsatzgebiet deckt alle Testdomänen und Fahrzeuge ab, einschließlich Test von elektrischen Antriebssteuergeräten. Mit den SCALEXIO-Multiprocessing-Optionen lässt sich der Simulator mit bestehenden SCALEXIO-basierten oder DS100x-Processor-Board-basierten Systemen koppeln, so dass Anwender bestehende Systemaufbauten erweitern können, um steigenden Projektanforderungen gerecht zu werden.

Vorteile

  • Unterstützung unterschiedlicher Prozesse und Anwenderrollen durch separate I/O-Konfiguration, Modellierung und Code-Generierung
  • Test unterschiedlicher Steuergeräte-Varianten und -Typen auf demselben System mit minimalem Konfigurationsaufwand
  • Größenvariabel für spezielle Testaufgaben, da sowohl Komponententestsysteme als auch Netzwerksysteme mit denselben standardisierten Hardware-Komponenten und -Verbindungen aufgebaut werden.
  • Grafische Konfiguration von Kanälen
  • Einsatz virtueller Steuergeräte (V-ECUs) für HIL-Tests, falls reale Steuergeräte-Prototypen noch nicht verfügbar sind.
  • FMI-Unterstützung

1) Die mit dem dSPACE-HIL-System verbundenen Geräte, zum Beispiel elektronische Steuergeräte, können für den Benutzer gefährliche hohe Ströme und hohe Spannungen (Spannungen über 60 V DC oder 30 V ACRMS) übertragen. Beispielsweise kann es bei Systemen für piezoelektrische Anwendungen oder Hybrid-Anwendungen dazu kommen. Solche Ströme und Spannungen können Sachschaden, Personenschaden oder Tod verursachen. Daher müssen die in der Dokumentation genannten Sicherheitsvorkehrungen unbedingt eingehalten werden. Bitte wenden Sie sich für zusätzliche sicherheitsrelevante Ausrüstung wie elektrisch sichere Schnittstellenkabel an dSPACE.

Das SCALEXIO-System ist standardisiert und in allen SCALEXIO-Systemvarianten wiederverwendbar.

  • Der Kern eines SCALEXIO-Systems ist die SCALEXIO Processing Unit. Sie basiert auf marktüblichen Komponenten, so dass sich die Prozessortechnologie immer auf dem neuesten Stand der Technik befindet.
  • Das skalierbare serielle I/O-Netzwerk IOCNET ermöglicht die interne Kommunikation zwischen dem Echtzeitprozessor und den I/O-Karten.

Die SCALEXIO-I/O-Einheiten sind speziell für typische Steuergeräte-Signale ausgelegt und bieten:

  • Lokale Signalvorverarbeitung auf I/O-Karten zur Entlastung des Echtzeitprozessors
  • Integrierte Signalkonditionierung sowie Konverter und Teile der elektrischen Fehlersimulation
  • Ähnliche Installations- und Konfigurationsprozesse, so dass kein zusätzlicher Einarbeitungsaufwand entsteht.

Die SCALEXIO-I/O-Hardware steht in drei Varianten zur Verfügung, jede ist für einen typischen Anwendungsfall ausgelegt. Um ein System ganz nach Ihren Wünschen zu konfigurieren, lässt sich die MultiCompact-, HighFlex- und SCALEXIO-I/O-Hardware kombinieren und erweitern. Folgendes haben sie gemeinsam:

  • Lokale Signalvorverarbeitung auf I/O-Karten zur Entlastung des Echtzeitprozessors
  • Verbindung zur Processor Unit über IOCNET-Schnittstelle
  • Konfiguration vollständig per Software
  • Ähnliche Installations- und Konfigurationsprozesse, so dass kein zusätzlicher Einarbeitungsaufwand entsteht.

 

MultiCompact
  • Große Anzahl digitaler I/O-Kanäle für verschiedene Anwendungen
  • Jeder Kanal hat einen festen Kanaltyp, so dass die Kosten pro Kanal gering sind.
  • Integrierte Signalkonditionierung und Konverter
  • Onboard Failure Insertion Unit (FIU)
  • Anschluss realer und Ersatzlasten möglich
  • DS2680 I/O Unit
    • Kompakte Bauform für Einbau in Träger
    • Basisfunktionen für ein ausreichendes Simulationssystem, z.B. für Leistungsschalter
    • Verschiedene Kanäle mit speziellen I/O-Funktionen
  • DS2690 Digital I/O Board
    • Standardisierte Stecker für steckplatzunabhängige Karten und leichten Einbau
    • Digitale Kanäle mit speziellen I/O-Funktionen

 

HighFlex
  • Universelle Eingangs-/Ausgangsbuskanäle mit frei zuweisbaren Kanaltypen
  • Sehr vielseitig und fein skalierbar mit 10 Kanälen pro I/O-Karte, 4 Kanäle pro Buskarte
  • Jeder Kanal einzeln galvanisch isoliert
  • Integrierte Signalkonditionierung und Konverter
  • Onboard Failure Insertion Unit (FIU)
  • Anschluss realer und Ersatzlasten möglich
  • Standardisiertes Steckerkonzept für alle Karten
  • Karten sind steckplatzunabhängig und leicht einzubauen
  • DS2601 Signal Measurement Board
  • DS2621 Signal Generation Board
  • DS2642 FIU & Power Switch Board
  • DS2671 Bus Board
SCALEXIO I/O Boards
  • Große Anzahl an I/O-Kanälen mit speziellen Kanaltypen
  • Fokus auf I/O-Funktionen ohne stromgeregelte Funktionalitäten
  • Keine Onboard Failure Insertion Unit (FIU)
  • Anschluss an I/O über Sub-D-Stecker
  • Karten sind steckplatzunabhängig und leicht einzubauen
  • DS6101 Multi-I/O Board
  • DS6201 Digital I/O Board
  • DS2655 FPGA Base Board

 

Weiterführende Informationen