SCALEXIO®

Innovative Technologie für HIL-Simulation
  • Durchgängigkeit für verschiedene Testaufgaben
  • Hohe Kanal- und Systemflexibilität
  • Konfiguration vollständig per Software
  • Koppelbar mit bestehenden Systemen
  • MultiCore-Unterstützung
  • NEU: Virtuelle Steuergeräte
  • NEU: HIL-Tests von Elektromotoren 

NEU: Tests von Elektromotoren

Um Steuergeräte für Elektromotoren zu testen, die kurze Simulationszyklen, schnelle Berechnungen und prompten I/O-Zugriff erfordern, bietet SCALEXIO das DS2655 FPGA Base Board mit einem frei programmierbaren FPGA und umfassender I/O.
In Kombination mit der XSG Electric Components Library ermöglicht das DS2655 genau die schnellen Reaktionszeiten, die für die Simulation elektrischer Maschinen im Closed-Loop-Betrieb mit einem Regler notwendig sind. Das FPGA berechnet Teile des Simulationsmodells für die elektrische Maschine, z.B. mit Hilfe der XSG Electric Components Library.
 
Elektronische Lastmodule lassen sich mit dem SCALEXIO-System verbinden, um Spannungsbereiche bis zu 800 V zu realisieren.  

NEU: Virtuelle Steuergeräte

Steht der Hardware-Prototyp des Steuergeräts für die HIL-Tests noch nicht zur Verfügung, kann stattdessen ein virtuelles Steuergerät (V-ECU) mit dem SCALEXIO-System eingesetzt werden. Eine V-ECU besteht üblicherweise aus den Software-Komponenten, die auch auf dem finalen Steuergerät laufen, und wird mit dem dSPACE SystemDesk V-ECU Generation Module generiert.

Eine V-ECU kann entweder alleine mit SCALEXIO oder zusammen mit anderen V-ECUs oder realen Steuergeräten eingesetzt werden. Die Kombination von V-ECU und Steuergeräten zu einem Verbund ermöglicht die anspruchsvolle Restbussimulation bereits früh im Entwicklungsprozess.

Für den Einsatz einer V-ECU in der HIL-Simulation ist eine SCALEXIO-Real-Time-Lizenz erforderlich.

Um die V-ECUs zu konfigurieren, können Sie diese genau wie jedes andere Verhaltensmodell in eine Echtzeitapplikation in ConfigurationDesk integrieren.


Mehr Flexibilität

Konzeption, Konfiguration und Umbau von SCALEXIO-Systemen sind schnell und einfach realisierbar. Das System ist sehr flexibel, so dass verschiedene Steuergeräte-Varianten und -Arten – beispielsweise für Motoren und Getriebe, einzeln oder in Kombination – mit minimalem Aufwand an ein und demselben System getestet werden können.
Späte Definition oder nachträgliche Änderungen der Spezifikationen lassen sich leicht implementieren. Zudem können Sie neue Komponenten für bereits im Betrieb befindliche Fahrzeugplattformen testen.
 
Veränderte Arbeitsabläufe
Die Aufgaben in HIL-Test-Teams werden zunehmend aufgeteilt. Ein Vorgehen, das SCALEXIO stärker berücksichtigt und unterstützt. Die I/O-Konfiguration und die Modellierung finden separat statt, wodurch auch eine getrennte Code-Generierung und damit Zeitersparnis für den jeweiligen Nutzer möglich wird. 

Durchgängigkeit

SCALEXIO ist für verschiedene Testaufgaben in hohem Maße skalierbar. Sowohl für den Aufbau von Komponententestsystemen als auch für Verbundsysteme werden dieselben Hardware-Komponenten verwendet. Dadurch lassen sich nach einer Fehlerbehebung im Steuergeräte-Code Teilsysteme aus einem Verbundsystem für einen Komponententest isolieren und verwenden, bevor der komplette Verbundtest wiederholt wird.

Aufwandsersparnis

Der standardisierte SCALEXIO-Aufbau mit einheitlichem Steckerkonzept resultiert in Steckplatzunabhängigkeit und vereinfachtem Aufbau. Alle Kanäle werden grafisch per Software konfiguriert, wodurch automatisch eine vollständige Dokumentation des Systems zur Verfügung steht. Somit sind nicht nur erstmalige Realisierungen von Systemen hocheffizient, sondern auch spätere Anpassungen und Umbauten. Das System benötigt insgesamt weniger interne Verdrahtung und der Aufwand für Konfiguration, Auf- und Umbau, Test und Dokumentation eines SCALEXIO-Systems wird reduziert.