PROFIBUS Interface

Schnittstelle zu PROFIBUS-Kommunikationsbus
  • Verbindet dSPACE Simulator und Prototyping-Systeme mit dem PROFIBUS-Netzwerk
  • Dual-Port-Memory zum Datenaustausch mit Prozessorkarten
  • PROFIBUS-Module als Master oder Slave
  • Lastfreie Kommunikation auf dem Host-System


Anwendungsbereiche
Die Verarbeitung von Closed-Loop- und Open-Loop-Regelinformationen für Maschinen und Systeme mit Hilfe leistungsstarker Mikrochips ist in der modernen Automatisierungstechnologie weitverbreitet. Standardmäßig sind die Prozessoren durch ein oder mehrere Kommunikationsnetzwerke miteinander verbunden. Die PROFIBUS-Schnittstelle verbindet dSPACE Simulator und dSPACE-Prototyping-Systeme mit PROFIBUS-Netzwerken, um Reglertechnologien für Industrieautomation, dezentralisierte Peripheriegeräte und Bewegungssteuerung zu entwickeln.

Vorteile
Die PROFIBUS-Schnittstelle ist dank eigener Schnittstelle für den PHS++ Bus in der Lage, sehr schnell mit der modularen dSPACE-Hardware zu kommunizieren. Die maximale Baudrate für die PROFIBUS-Kommunikation beträgt 12 MBaud. Zusammen mit der Schnittstelle erhalten Sie ein Beispiel für die Einrichtung anhand eines ControlDesk-Experiments, um die Implementierung der modularen dSPACE-Hardware in PROFIBUS-Umgebungen zu verdeutlichen.

PROFIBUS
Der PROcess-Field-BUS ist ein herstellerunabhängiger, offener Feldbusstandard für ein breites Anwendungsspektrum im Bereich Produktions- und Prozessautomation. Die Unabhängigkeit vom Hersteller und die Offenheit werden von den internationalen Standards IEC 61158 und IEC 61784 garantiert. PROFIBUS erlaubt die Kommunikation zwischen Geräten unterschiedlicher Hersteller ohne spezielle Anpassungen der Schnittstelle. PROFIBUS kann sowohl für zeitkritische High-Speed-Anwendungen als auch für komplexe Kommunikationsaufgaben eingesetzt werden. Es verwendet ein nicht gespeistes Zweidrahtnetzwerk (RS485) und kann bis zu 126 Knoten haben.