For a better experience on dSPACE.com, enable JavaScript in your browser. Thank you!

DS4302 CAN Interface Board

Schnittstelle zum CAN-Bus

Mit dem DS4302 CAN Interface Board verbinden Sie ein dSPACE System mit dem CAN-Netzwerk (Controller Area Network). Das Board hat vier unabhängige CAN-Kanäle, jeder mit einem CAN-Controller und drei individuellen CAN-Transceivern.

Anwendungsbereiche

Das DS4302 CAN Interface Board ist primär für den Betrieb in CAN (Controller Area Network)-Umgebungen ausgelegt, die hauptsächlich in der Automobil- und Automatisierungsindustrie vorkommen. Typische Einsatzbereiche des DS4302:

  • Rapid Control Prototyping im Fahrzeug
  • Hardware-in-the-Loop-Tests
  • Restbussimulation
  • Automatisierungsaufgaben 
 

Vorteile

Mit dem DS4302 können dSPACE Systeme am CAN-Busverkehr teilnehmen, ohne dass dafür gesonderte Schnittstellenelektronik benötigt wird. Alle vier einzelnen Kanäle verfügen über je drei unabhängige Transceiver, wodurch nahezu jeder Anwendungsbereich abgedeckt wird. Dazu gehört ein High-Speed-Transceiver für harte Echtzeitkommunikation und ein fehlertoleranter Low-Speed-Transceiver für beispielsweise Aufgaben im Bereich der Komfortelektronik. Jede Konfiguration des DS4302 kann in einem Simulink®-Blockdiagramm durchgeführt werden, wodurch die Programmierung des CAN-Controllers vollständig entfällt. 

Umfassende Software-Unterstützung

Mit dem RTI CAN Blockset können Sie bequem und dialogbasiert sämtliche dSPACE CAN-Schnittstellen in Simulink konfigurieren, und zwar ohne aufwendige CAN-Controller-Programmierung. Die Konfigurationsoptionen reichen vom Einrichten von Botschaften über Interrupt-Konfiguration bis hin zu Zeitstempeln von Botschaften. Am einfachsten funktioniert dies, wenn Sie bereits über CAN-DB-Editor-Dateien verfügen: Durch einfaches Importieren dieser Dateien ist die CAN-Hardware fertig konfiguriert. Für den effizienten und dynamischen Umgang komplexer CAN-Setups in Hardware-in-the-Loop (HIL)-Anwendungen bieten wir das RTI CAN MultiMessage Blockset, mit dem Sie umfangreiche CAN-Botschaftspakete aus nur einem Simulink-Block heraus verwalten können (> 200 Botschaften).

Parameter Specification
General
  • 4 independent CAN channels
  • 3 different on-board CAN transceivers per channel
  • Piggyback module socket for up to 4 customer-specific CAN transceivers
Processor Slave DSP
  • TMS320VC33-150 from Texas Instruments (75 MHz, 150 MFLOPS, 75 MIPS)
  • Handles CAN controller communication
Memory On-board memory
  • 256 k x 32-bit SRAM
  • 4 M x 32-bit flash memory
Dual-port memory (DPMEM)
  • 32 k x 32-bit dual-port memory (DPMEM) for communication between PHS-bus master and slave DSP
Interrupt controller
  • CAN controller interrupt
  • PHS interrupt support n Various interrupt sources
Standards supported
  • CAN 2.0 A (standard frame format)
  • CAN 2.0 B (extended frame format)
  • ISO DIS 11898-2 – high-speed CAN bus
  • ISO 11519-1 – low-speed CAN bus, fault-tolerant
On-board CAN transceivers Transceiver chips
  • MAX3057 ISO11898 high-speed transceiver (up to 2 MBd), ±80 V fault-protected
  • TJA 1055 fault-tolerant low-speed transceiver supporting transmission rates up to 125 kBd
  • SN75176 modified RS485 transceiver supporting baud rates up to 500 kBaud
  • Bus termination resistors (software selectable)
  • 8 bidirectional I/O lines at customization module connectors
Further details
  • Full-CAN controller (BOSCH CC770) n Programmable controller clock
Host interface
  • One 8- or 16-bit ISA slot (power supply only)
Physical characteristics Physical size
  • 340 x 125 x 15 mm (13.4 x 4.9 x 0.6 in.)
Ambient temperature
  • 0 … 70 ºC (32 … 158 ºF)
Power supply (without piggyback modules)
  • +5 V ±5%, 1.2 A
  • +12 V ±5% 20 mA

 

 

Grundlegende Informationen